imago/Sven Simon

Siemens-Chef Kaeser will nach Saudi-Arabien reisen

19.11.2018 16:32 Uhr

Ungeachtet politischer Spannungen nach der Tötung des saudischen Regimekritikers Jamal Khashoggi will Siemens-Chef Joe Kaeser nach Saudi-Arabien reisen.

Dort will der Spitzenmanager an einer Konferenz des staatlichen Ölkonzerns Saudi Aramco teilnehmen. Darüber berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

"Den Dialog auch in schwierigen Zeiten mit saudischen Kunden, Mitarbeitern und Partnern aufrecht zu halten ist wichtig, genauso wie Aufklärung und Gerechtigkeit im Fall Khashoggi", teilte Siemens auf Anfrage mit.

(be/dpa)