imago/Future Image

Sicherheitsrisiko Huawei?

6.12.2018 13:23 Uhr

Der Gegenwind für den chinesischen Technologiekonzern Huawei wird kälter. Die Angebotspalette des Unternehmens erstreckt sich vor allem über Kommunikationstechnik wie Smartphones bis hin zu Anlagen für den Mobilfunk.

Dank günstiger Preise gehört der Konzern aus Shenzhen mit seinen 180.000 Mitarbeitern mittlerweile zu den Marktführern. Vor allem die USA verdächtigen den Konzern der Industriespionage, der Zusammenarbeit mit chinesischen Geheimdiensten und Verstößen gegen Sanktionen. Huawei weißt solche Vorwürfe stets zurück.

Ein chinesisches Gesetz aus dem Jahr 2017 besagt, dass "Organisationen und Bürger gemäß dem Gesetz die nationale Geheimdienstarbeit unterstützen, zusammenarbeiten und daran mitarbeiten müssen". Tatsächlich fehlen bislang aber die Beweise, dass Huawei beispielsweise Hintertürchen für den chinesischen Staat in seine Geräte einbaut. IT-Experten und Sicherheitspolitiker mahnen dennoch zur Vorsicht, denn Telekommunikationssysteme sind das Rückgrat der modernen Zivilisation.

Immer mehr Mobilfunkanbieter aus dem angelsächsischen Raum verzichten auf Huawei als Ausrüster beim Aufbau der Netze des nächsten Mobilfunkstandards 5G. So haben beispielsweise Neuseeland und Australien dem chinesischen Konzern untersagt, sich an dem Aufbau des 5G-Netzwerkes zu beteiligen.

In Deutschland sind diese Bedenken noch nicht so weit fortgeschritten, alle drei großen Mobilfunkanbieter arbeiten mit dem Konzern zusammen. Allerdings wird die Kritik daran immer lauter. Laut Reuters haben sich mehrere Experten und Regierungsmitglieder gegen eine Beteiligung von Huawei beim Aufbau von 5G ausgepsorchen.

Kritik gibt es neben Huawei aber auch an zahlreichen anderen chinesischen Firmen, beispielsweise dem Konkurrenten ZTE.

Anders als frühere Netzwerke ist 5G nicht nur den privaten Nutzern von Bedeutung. Es soll schneller und robuster sein als frühere Netze und kann damit Zukunftstechnologien wie das Internet der Dinge oder autonomes Fahren unterstützen bzw. flächendeckend ermöglichen.

(an/dpa)