dpa

Showdown zwischen Bayern und BVB

12.5.2019 8:33 Uhr

Es bleibt bis auf die letzten Meter ein enges Rennen. Erstmals seit neun Jahren können sich die Fans der Bundesliga auf ein Foto-Finish freuen, bei dem der Sieger erst am letzten Spieltag gekürt wird. Doch wer hat die Nase vorne und wie stehen die Verfolgerchancen? Der FC Bayern München geht ins entscheidende Rennen gegen Borussia Dortmund von der Pole Position aus ins Rennen. Doch welche Entscheidungen stehen, nachdem die Absteiger festgezurrt sind, noch an?

Ein Sieg hätte dem FC Bayern ein Spiel vor Saisonende den vorzeitigen Titelgewinn beschert. Nach dem 0:0 bei RB Leipzig kommt es nun aber am kommenden Samstag zum Showdown, in den die Bayern mit zwei Zählern Vorsprung gehen. "So eng war es noch nie. Wir wollen das Ding unbedingt holen", sagte Thomas Müller. Die Münchner empfangen dann Eintracht Frankfurt. Letztmals fiel die Entscheidung in der Saison 2009/10 erst am letzten Spieltag. Einen Vorsprung von zwei Zählern verspielte zuletzt Bayer Leverkusen vor 19 Jahren.

Keine BVB-Sause ohne Bayern-Ausrutscher

Gegen Borussia Mönchengladbach hat Borussia Dortmund am letzten Spieltag mit einem Sieg die Chance, doch noch für ein Happy End zu sorgen und die Saison mit dem Titel zu krönen. Dafür muss der Revierclub aber auf einen gleichzeitigen Ausrutscher der Münchner hoffen. "Wir werden in den 34. Spieltag alles reinlegen. Die Bayern können alles verlieren, wir können alles gewinnen", sagte Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. Um das enorm wichtige 3:2 gegen Fortuna Düsseldorf mussten die Borussen aber noch zittern, als die Gäste in der Nachspielzeit trotz Unterzahl auf das 3:3 drängten.

Hannover 96 zeigte beim 3:0 gegen den SC Freiburg wohl eine seiner besten Saisonleistungen - und stieg trotzdem ab. Der 1. FC Nürnberg war beim 0:4 gegen Borussia Mönchengladbach chancenlos. Damit verliert die Bundesliga vorerst zwei Traditionsclubs. "Das ist natürlich kein schöner Moment. Wir sind aber nicht heute abgestiegen", sagte Hannover-Coach Thomas Doll. In Nürnberg feierten die Fans die Mannschaft trotz Platz 18. "Der Moment nach dem Spiel in der Kurve war ein ganz besonderer", sagte Georg Margreitter.

Gegen wen muss der VfB in die Relegation?

Ein 3:0 gegen den VfL Wolfsburg machte für den VfB Stuttgart Rang 16 und damit die Relegation perfekt. In den beiden Entscheidungsspielen gegen den Zweitliga-Dritten wollen die Schwaben nun den Klassenerhalt schaffen. "Wir haben 27 Punkte jetzt, da darfst du normal nicht in der Liga bleiben. Wir bekommen die Chance geschenkt mit der Relegation", sagte Kapitän Christian Gentner.

Mit einem Sieg gegen Schalke hätte Bayer Leverkusen einen großen Schritt in Richtung Königsklasse machen können. Nach dem 1:1 muss die Werkself im Fernduell mit Eintracht Frankfurt und Borussia Mönchengladbach, das durch das 4:0 in Nürnberg seine Chancen deutlich verbesserte, zittern. "Wir sind alle enttäuscht über das Ergebnis", gab Bayer-Coach Peter Bosz zu. "Aber noch ist alles möglich."

Wird die Eintracht zum Zünglein an der Waage?

Es war das letzte Heimspiel für Julian Nagelsmann als Trainer der TSG 1899 Hoffenheim - und seine Mannschaft verspielte eine mögliche gute Ausgangsposition im Rennen um die Europa League. Nach dem 0:1 gegen Werder Bremen müssen die Kraichgauer als Tabellenachter am letzten Spieltag auf Schützenhilfe hoffen. "Die Stimmung ist schon verhagelt, da bin ich ehrlich", sagte Nagelsmann.

Mit einem Sieg gegen Mainz 05 könnte sich Eintracht Frankfurt am Sonntag in eine hervorragende Ausgangsposition für das Rennen um die Champions-League-Plätze bringen. Bei einem Sieg hätten die Hessen als Vierter zwei Punkte Vorsprung auf Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach. "Es ist unser Traum, das zu schaffen", sagte Sportvorstand Fredi Bobic mit Blick auf die Königsklasse.

(ce/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.