imago images / ZUMA Press

Shannen Doherty kämpft erneut gegen Brustkrebs

5.2.2020 15:16 Uhr

Die aus den TV-Serien "Beverly Hills, 90210" und "Charmed" bekannte Schauspielerin Shannen Doherty erklärte in einem Interview, dass der Brustkrebs wieder ausgebrochen sei - und das schlimmer denn je.

Der aTV-Star beschrieb in einem am Dienstag ausgestrahlten Interview im Fernsehsender ABC die Rückkehr der Krebserkrankung als "bittere Pille". Die Krankheit der 48-Jährigen war 2015 bekannt geworden. Drei Jahre lang sei sie frei von Krebssymtomen gewesen, sagte Doherty. "Mein Krebs ist zurückgekommen, und deshalb bin ich hier", sagte sie weiter. "Ich glaube nicht, dass ich es verarbeitet habe." Die Krankheit habe das vierte - und damit schwerste - Stadium erreicht. In der Regel bedeutet das, dass der Krebs in andere Körperteile gestreut hat.

Das Leben endet nicht mit der Diagnose

Dohertys erneute Krebsdiagnose kam nur wenige Monate nach dem plötzlichen Tod ihres "90210"-Kollegen Luke Perry im vergangenen März. Er starb im Alter von 52 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. In den Hochzeiten der Teenie-Serie in den 90er Jahren galten Perry und Dohertys Figuren Dylan McKay und Brenda Walsh als Traumpaar der Fernsehwelt. Doherty stieg 1994 nach vier der insgesamt zehn Serienstaffeln wegen Unstimmigkeiten mit den Drehbuchautoren aus "Beverly Hills, 90210" aus. 1998 kehrte sie mit der Serie "Charmed" um drei Hexen-Schwestern ins Fernsehen zurück. Im vergangenen Jahr war Doherty Teil einer "90210"-Neuauflage. Damals habe sie anderen Krebspatienten zeigen wollen, dass "unser Leben nicht in der Minute endet, in der wir diese Diagnose erhalten - wir haben noch etwas zu tun". Ihren Kampf gegen den Krebs hat Doherty in Online-Medien unter anderem mit Fotos von Untersuchungen im Krankenhaus dokumentiert.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.