Symbolbild: imago images / Ralph Lueger

Sexueller Übergriff auf 15-Jährige

9.7.2019 20:51 Uhr

In Mülheim ist es erneut zu einem sexuellen Übergriff gekommen. Dabei wurde ein 15-jähriges Mädchen am Sonntagabend gegen 22 Uhr MESZ an einer Bushaltestelle von fünf jungen Männern sexuell belästigt und begrapscht. Die mutmaßlichen Täter waren, wie die "Bild" berichtet und von den Ermittlungsbehörden bestätigt wurde, zwischen 11 und 17 Jahren alt. Vier Tatverdächtige sind Migranten aus Syrien, elf Jahre, 15 Jahre und zweimal 17 Jahre alt sowie ein 16-jähriger Verdächtiger aus dem Libanon - auch diese Angaben wurden seitens der Ermittler verifiziert. Ein Augenzeuge hatte die Gruppe verfolgt und dafür gesorgt, dass sie unweit vom Tatort von der Polizei gestellt werden konnte.

Das 15-jährige Opfer war mit dem Bus unterwegs und verließ den Linienbus um kurz nach 22 Uhr MESZ am Sonntagabend an einer Haltestelle. Dort wurde sie von den Tatverdächtigen abgepasst. Wie die Staatsanwaltschaft Duisburg meldet, wurde das Mädchen bedrängt, umringt, an intimen Körperstellen begrapscht und nachhaltig sexuell belästigt. Da ein Tatverdächtiger mit 11 Jahren noch nicht strafmündig sei, so die Staatsanwaltschaft, wurde er nach seiner Einvernahme durch die Polizei freigelassen.

Zeuge verfolgte die Gruppe bis zum Eintreffen der Polizei

Einem aufmerksamen Zeugen war die Belästigung nicht entgangen und er rief unverzüglich die Polizei. Mit anderen Zeugen half er der 15-Jährigen, woraufhin die Täter das Weite suchten. Der Zeuge verfolgte die Gruppe und konnte so der Polizei jeweils den Standort mitteilen. Auf dem Weg konnten die Behörden die Gruppe dingfest machen und vorläufig festnehmen. Nach der Vernehmung wurden alle Verdächtigen auf freien Fuß gesetzt.

Wie die Staatsanwaltschaft mitteilt, ermittelt man gegen die Jugendlichen im strafmündigen Alter wegen einer sexuellen Belästigung. Unter Umständen kämen aber noch die Straftatbestände der Nötigung und der Freiheitsberaubung hinzu, wenn man die 15-Jährige am Weitergehen hinderte, was laut Zeugen der Fall gewesen sein soll.

(Hürriyet.de)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.