epa/Valdrin Xhemaj

Serbische Journalistin verhaftet

3.4.2020 16:43 Uhr

In der nordserbischen Stadt Novi Sad hat die Polizei eine Journalistin festgenommen, weil sie kritisch über den Umgang eines Krankenhauses mit der Corona-Pandemie berichtet hat. Ana Lalic, Mitarbeiterin des Nachrichtenportals «Nova.rs», sei wegen angeblicher Verbreitung von Falschmeldungen und Schürens von Panik in Polizeigewahrsam genommen worden, bestätigte ihr Rechtsanwalt am Donnerstag gegenüber «Nova.rs».

Die Festnahme war bereits am Mittwoch erfolgt. Am Donnerstagvormittag setzte die Staatsanwaltschaft Lalic auf freien Fuß, teilte der Anwalt gegenüber Medien mit. Die Reporterin hatte in einem von ihr verfassten Bericht behauptet, dass das medizinische Personal des Klinikzentrums Novi Sad nicht über genügend Schutzausrüstung verfüge. Zudem schrieb sie, dass sich mehrere Krankenschwestern möglicherweise mit dem Coronavirus angesteckt hätten.

Klinik vor dem Kollaps

Ihrer Geschichte gab sie den Titel «Klinikzentrum der Vojvodina vor dem Kollaps». Dabei berief sie sich auf namentlich nicht genannte Ärzte aus dem Klinikum. Novi Sad ist die Hauptstadt der nordserbischen Provinz Vojvodina. Das Klinikum dementierte die Behauptungen des Berichts und erstattete Anzeige bei der Polizei.

In Serbien waren bis zum Donnerstag 1060 Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert, das die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann. Bislang wurden 28 Tote gemeldet.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.