afp

Seltener Albino-Panda tappt in Fotofalle

26.5.2019 15:43 Uhr

Bis zum heutigen Tag gab es keine Beweise dafür, dass es Albino-Pandas in freier Wildbahn gibt. Jetzt hat ein solches Exemplar es selbst bewiesen, indem es in eine Fotofalle im Wolong-Nationalpark tappte. Das makellos weiße Tier wurde Mitte April in der Provinz Sichuan in einem Wald entdeckt, wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Wie Xinhua den Bärenexperten Li Sheng von der Peking University zitiert, sei der fotografierte Albino-Panda vermutlich ein bis zwei Jahre alt. Weitere Einzelheiten zu dem Panda seien nach den Verantwortlichen des Wolong-Nationalparks nicht bekannt.

Riesenpandas zählen zu den bedrohten Tierarten. In freier Wildbahn kommen sie nur noch in China vor - was auch daran liegt, dass die Tiere als außerordentliche "Sexmuffel" gelten. Rund 80 Prozent der 1800 Riesen-Pandas leben in der Provinz Sichuan, die restlichen 20 Prozent in den Provinzen Shaanxi und Gansu. In Zoos auf der ganzen Welt leben rund 500 der sanftmütigen Tiere.

(be/afp)