afp

SEK schießt auf bewaffneten Mann auf Rastplatz

15.10.2019 11:03 Uhr

Ein 22-jähriger bewaffneter Mann drohte auf einem Brandenburger Rastplatz damit, sich in die Luft zu sprengen und viele Menschen zu töten. Die Polizei konnte ihn mit Schüssen überwältigen. Wie sich herausstellte, war die Waffe eine Attrappe und Sprengstoff war auch keiner zu finden.

Gegen 22.38 Uhr sei durch einen Notruf bekannt geworden, dass der Mann sich mit einer Waffe auf dem Rastplatz Michendorf Süd bei Potsdam aufhalte, teilte die Polizei mit. Daraufhin rückten Spezialeinsatzkräfte an. Der 22-Jährige drohte, er trage einen Sprengstoffgürtel und beabsichtige viele Menschen zu töten. Der Mann gab auch an, eine scharfe Waffe bei sich zu haben. Sollten sich die Polizisten nähern, werde er sich in die Luft sprengen oder sich durch Polizeibeamte töten lassen. Er habe seine Waffe mehrfach auf die Beamten und das Autobahnpolizeirevier gerichtet, erklärte die Polizei.

Polizeidiensthund mit Messer verletzt

Am frühen Morgen gegen vier Uhr wurde der Mann dann überwältigt, wie die Polizei weiter mitteilte. Dabei verletzte er einen Polizeidiensthund mit einem Messer. Die Spezialeinsatzkräfte schossen den Angaben zufolge auf den Mann und verletzten ihn. Anschließend sei er in ein Krankenhaus gebracht worden. Es stellte sich demzufolge heraus, dass der Mann nur eine Waffenattrappe bei sich trug. Sprengstoff wurde nicht gefunden. Die Hintergründe des Vorfalls blieben zunächst unklar.

Bis etwa sechs Uhr morgens war die Autobahn A10 an dem Rastplatz zwischen zwei Anschlussstellen voll gesperrt. Ein Bus mit Krebskranken befand sich laut Polizei kurz vor dem Rastplatz - die Insassen wurden in einem Rettungsbus weggebracht und durch die Freiwillige Feuerwehr versorgt.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.