imago/Jan Huebner

Schwesta Ewa muss wohl wieder ins Gefängnis

28.2.2019 18:45 Uhr

Obwohl sie eigentlich nach der Verhandlung heute zuversichtlich war, fiel das Urteil gegen Schwesta Ewa doch nicht so aus, wie sie gedacht hatte: Die 34-jährige Rapperin ist rechtskräftig zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden und muss möglicherweise noch einmal ins Gefängnis.

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe verwarf am Donnerstag alle dagegen eingelegten Revisionen. Damit hat ein Urteil des Frankfurter Landgerichts von 2017 Bestand.

Die Sängerin hatte zugegeben, mehrere junge Frauen, die für sie als Prostituierte arbeiteten, bei etlichen "Ausrastern" geschlagen und getreten zu haben. Die Einkünfte gab sie nicht beim Finanzamt an. Verurteilt wurde sie unter anderem wegen 35-facher Körperverletzung und Steuerhinterziehung. Vom Vorwurf der Zuhälterei und des Menschenhandels hatte das Landgericht sie aber freigesprochen. Das ist laut BGH nicht zu beanstanden. (Az. 1 StR 604/17)

Über die Vollstreckung der Haftstrafe muss jetzt die Staatsanwaltschaft Frankfurt entscheiden. Die 34-Jährige saß bereits knapp acht Monate in Untersuchungshaft. Inzwischen hat sie ein Baby.

(sis/dpa)