Fotolia.com © kichigin19

Schon Frühling oder noch Winter? Die idealen Schuhe für wechselhaftes Wetter

18.9.2019 22:02 Uhr

Der Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte – und das kann man so oder so sehen. Während die ersten Sonnenstrahlen bereits für gute Laune sorgen, ist es trotzdem noch sehr windig und kalt, und auch vor Regen oder gar Schnee sind wir nicht sicher. Der Blick in den Kleiderschrank lässt einen da manchmal verzweifeln, denn bei wechselhaftem Aprilwetter weiß man oft nicht, was man anziehen soll. Wer die dicke Jacke dabei hat, ist auf der sicheren Seite, und Jacken kann man schnell wechseln. Bei Schuhen ist das schon schwieriger. Da stellt sich die Frage: Noch immer die dicken Winterschuhe anziehen oder schon etwas Luftigeres? Vielleicht auch irgendwas dazwischen? Aber welche Schuhe eignen sich für den Übergang vom Winter zum Frühling?

Sneaker oder Boots?

Die warmen Winterboots würde man jetzt am liebsten gegen leichte Sneakers eintauschen. Doch beim nächsten Regen merkt man dann, dass die Sohle doch nicht so wasserdicht ist wie man dachte. Wer gerade jetzt auf den sportlichen Sneaker-Look nicht verzichten möchte, sollte es mal mit knöchelhohen Sneaker-Booties versuchen. Die gibt es mit wasserdichter Gore-Tex®-Membran und stabiler Gummisohle. Innen gefüttert machen sie sich auch gut als reiner Winterschuh, aber gerade in der Übergangszeit trägt man damit einen Schuh, der nicht komplett an Winterschuhe erinnert und zudem äußerst sportlich daherkommt.

Wer es etwas schicker mag, ist mit Chelsea-Boots gut beraten. In braunem oder schwarzem Leder sehen sie nicht nur elegant aus, sie sind auch bei trüberen Tagen ein Lichtblick und halten warm. Wenn dann doch noch plötzlich die Sonne zum Vorschein kommt, sind sie keinesfalls unpassend, im Gegenteil. Eben ein alltagstauglicher, robuster Schuh, den man auch noch zu anderen Jahreszeiten sehr gut tragen kann.

Darf's auch etwas extravagant sein?

Bildquelle: Fotolia.com © Victoria Chudinova

Gerade jetzt möchte man nicht mehr nur praktische Schuhe tragen, sondern auch mal wieder Modebewusstsein zeigen. Die Lösung: Stiefeletten. Die Auswahl ist groß, Formen und Farben gibt es für jeden Geschmack, und auch für jedes Wetter. In Velourleder passen sie zwar eher für den Winter, aber in glattem Leder, schwarz oder weiß, sehen sie nicht nur elegant aus, sondern sind auch für festliche Anlässe geeignet. Dennoch ist Velour absolut kein Tabu in der Übergangszeit. Frische Farben wie hellblau oder Ankle-Boots aus Wildleder sind eine trendige Alternative. Ein Plus an Chic und Eleganz bieten auch Sock Boots, die mit Blockabsatz ein wenig Retro wirken. Ein echter Blickfang sind spitze Lederboots mit kleinem Absatz, die besonders in weiß etwas hermachen.

Höher geht immer. Hohe Lederboots kann man durchaus auch an kühleren Frühlingstagen gut tragen. Noch höhere Knee-Highs mit Gummisohle sind auch bei nassem Wetter ideal, und Overknee-Stiefel mit Blockabsatz passt auch gut zur Abendgarderobe, wenn es sich zu späterer Stunde schon etwas abgekühlt hat.

Herren mögen es praktisch

Dass Herrenschuhe gerade in der Übergangszeit besonders viel aushalten müssen, hat Vor- und Nachteile. Zum einen sind robuste und zugleich praktische Schuhe immer eine gute Wahl, zudem kann man solche Schuhe eigentlich immer tragen und kommt meist mit einem Paar aus. So sind Stiefeletten auch bei Männern sehr beliebt, und das in vielen farblichen Nuancen wie Braun, Grün oder Blau. Wer aber zwischendurch die Abwechslung liebt und sich bei wärmeren Temperaturen auch mal legerer anziehen möchte, ist gut beraten, wenn er noch ein Paar sportliche Sneaker zur Hand hat. Etwas wetterfester sind leichte Schnürboots, die mit einer weniger dicken Sohle auch gut im Frühjahr getragen werden können. Wer die Schnürboots mit dickerer Sohle und ordentlichem Profil schon im Winter getragen hat, muss jetzt aber auch nicht unbedingt wechseln. In braunen Farbtönen wie Camel oder Rost sind sie auch im Frühjahr noch angesagt. Zu feinerem Zwirn passen eher schmal geschnittene Schnürstiefel mit leichterem Profil und sind in glattem Leder eine gute Ergänzung zum Anzug.

Problemfall Übergangsschuhe für Kids

Die Auswahl für Kinderschuhe ist zu jeder Jahreszeit nicht immer einfach, aber gerade in der Übergangszeit fällt es Eltern besonders schwer, da man auch das Wachstum der Kinder berücksichtigen muss. Übergangslösungen haben daher oft keinen so hohen Stellenwert, nur eins ist wichtig: Die Schuhe müssen für den Alltag des Kindes wie geschaffen sein. Aber weil Kinder auch mal durch Pfützen und den Schlamm laufen, müssen die Schuhe schon einiges aushalten. Wasserdichtes oder zumindest wasserabweisendes Material sind hier das A und O. Trotzdem sollen die Schuhe bequem sein und eine gute Qualität besitzen. Schuhe mit atmungsaktiver Texmembran sind daher gerade für Jungs gut geeignet. Booties sind besonders praktisch, vor allem mit Klettverschluss.
Für Mädchen gibt es schicke Ankle Boots, die durchaus auch für schlechteres Wetter geeignet sind, trotz trendigem Design und kleinen Accessoires wie Schnallen oder Riemen. Als Material eignen sich neben Leder auch synthetische Stoffe, die bei nassem Wetter für trockene Füße sorgen.

Der nächste Herbst kommt bestimmt

Bildquelle: Fotolia.com © Viktoria Chudinova

Auch wenn es für den Übergang vom Winter zum Frühling viele Möglichkeiten gibt, möchte man für diese kurze Zeit nicht unbedingt extra Schuhe kaufen, die danach kaum noch genutzt werden können. Mit Blick auf den nächsten Jahreszeitenwechsel sieht das aber wiederum ganz anders aus, denn viele Modelle kann man auch noch im Spätsommer und im Herbst tragen. Egal, ob Sneaker-Booties, Stiefeletten oder Ankle Boots, sobald nach den heißen Sommermonaten die Tage wieder kürzer werden und die Temperaturen sich abgekühlt haben, ist man froh, wenn man dann die passenden Schuhe schon im Schrank stehen hat. Gut gepflegt erstrahlen sie im Herbst in neuem Glanz. Damit man nicht direkt aus den Flip-Flops in die Boots steigen muss, empfiehlt sich, beim Kauf von Schuhen für die wärmeren Monate auf passende Modelle zu achten, die auch für wechselhaftes Wetter taugen. Wer sich ein wenig über Schuhe im Allgemeinen informiert wird auch auf verschiedene Pflegehinweise stoßen. Gerade bei Schuhen, die für nasses Wetter empfohlen werden, sind besondere Pflegemittel ratsam. Da ist häufig vom Imprägnieren die Rede, gerade wenn es um Schuhe mit Tex-Membran oder aus Leder geht. Oft werden beim Kauf neuer Schuhe auch gleich zahlreiche Pflegemittel mit angeboten, wobei man sich oft fragt, ob man die tatsächlich braucht. Am besten vor dem Kauf erst einmal zuhause nachschauen, was an Pflegemitteln noch vorhanden ist. Imprägniersprays kann man oft für verschiedene Paar Schuhe gleichermaßen verwenden, sofern der Farbton stimmt oder es sich um farbloses Spray handelt.
Wer übergangsweise auch mal zu günstigen und weniger wasserabweisenden Schuhen greift, muss auf Nässeschutz nicht gleich verzichten. Wer die Schuhe mit Kerzenwachs behandelt, kann die Schuhe auf einfache und günstige Art und Weise wasserdicht machen. Lederschuhe kann man wiederum mit Lederfett oder Bienenwachs behandeln, damit sie der Feuchtigkeit trotzen und dabei noch schön glänzen.

Fazit: Für jede Jahreszeit gibt es die passenden Schuhe für jeden Anlass. Wer darauf achtet, dass auch Schuhe für die Übergangszeit im Schrank stehen, muss an nassen Frühlings- oder Herbsttagen keine kalten Füße bekommen. Um den Geldbeutel zu schonen oder die guten Sneakers nicht bei nassem Wetter tragen zu müssen, genügen oft preisgünstige Schuhe, die man sogar selbst mit Kerzenwachs wasserfest machen kann. Auch für Kinderschuhe eignet sich diese Methode durchaus, wobei ein guter wetterfester Schuh zur Grundausstattung der Kids gehören sollte. Für den täglichen Weg zur Schule und auch in der Freizeit machen sie sich auf jeden Fall bezahlt, und die Kinder sind bei plötzlichen Regengüssen immer gut gerüstet.

Generell ist man mit Boots oder Stiefeletten meist gut beraten, da sie gerade für den Übergang ideale Voraussetzungen bieten und zudem modisch selten aus dem Rahmen fallen.

(Hürriyet.de)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.