Schüsse und Todesangst: Ein Christchurch-Augenzeuge berichtet

18.3.2019 15:00 Uhr

"Er hat überprüft, wer noch atmet, und dann hat er geschossen": Abdul Kadir Ababora war in der Masjid-al-Noor-Moschee im neuseeländischen Christchurch, als der mutmaßliche rechtsextreme Attentäter diese angriff. Der Taxifahrer und Familienvater schildert AFPTV die Minuten des Horrors.

(SE/AFP)