dpa

Schülerin hatte laut Zeugen Angst vor Ali B.

2.4.2019 22:23 Uhr

Laut Zeugenaussagen hatte die gewaltsam ums Leben gekommene Schülerin Susanna aus Mainz Angst vor dem angeklagten Ali B. Die 14-Jährige sei von ihm auch "angefasst" worden, obwohl sie dies nicht gewollt habe, berichteten mehrere Zeuginnen am Dienstag vor dem Landgericht Wiesbaden. Ali B. sei dabei betrunken gewesen und habe unter Drogeneinfluss gestanden, meinte eines der Mädchen.

Die Zeuginnen erzählten, Susanna sei unglücklich in den jüngeren Bruder von Ali B. verliebt gewesen. Dieser habe in ihr eher eine Schwester als eine Freundin gesehen. Die vier Mädchen aus Wiesbaden gehören zum Bekanntenkreis des Opfers.

Der irakische Flüchtling Ali B. soll Susanna aus Mainz im Mai 2018 in Wiesbaden vergewaltigt und ermordet haben. Zum Prozessauftakt hatte er gestanden, dass Mädchen getötet zu haben. Die Vergewaltigung bestreitet er.

Um den jugendlichen Zeugen die Angst vor einer Aussage vor Gericht zu nehmen, hatte sich der Vorsitzende Richter Jürgen Bonk zuvor mit ihnen bei einem Kennenlerntermin getroffen.

(gi/dpa)