imago images / epd

Schäuble: Opfer vom Breitscheidplatz sind nicht vergessen

19.12.2019 10:16 Uhr

Vor genau drei Jahren tötete der islamistische Attentäter Anis Amri am Berliner Breitscheidplatz zwölf Menschen. Am Donnerstag gedachte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) in Berlin der zwölf Toten und der vielen Verletzten des Anschlags.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat am dritten Jahrestag des Terroranschlags vom Breitscheidplatz in Berlin der zwölf Toten und vielen Verletzten gedacht.

"Alle diese Opfer sind nicht vergessen. Die Tat hinterließ tiefe Wunden, Trauer bei den Hinterbliebenen, Schmerzen und Traumata bei den Betroffenen und eine bleibende Verletzung in unserer Gesellschaft. Denn wir sehen, die freiheitliche Demokratie ist verwundbar."

Freiheit jedes Einzelnen soll geschützt werden

Der Staat könne keine hundertprozentige Sicherheit garantieren, sagte Schäuble. "Aber wir tun alles in Deutschland dafür, die Freiheit jedes Einzelnen zu schützen." Er verwies auf die Aufarbeitung des Anschlags im Untersuchungsausschuss des Bundestages. Verantwortlichkeiten würden geklärt, Schlussfolgerungen gezogen und vorhandene Schwachstellen bei der Zusammenarbeit der Behörden beseitigt, um dem Terrorismus wirksamer entgegentreten zu können.

"Vor allem aber brauchen die Opfer der Anschläge unser Mitgefühl, die Anerkennung ihres nichtwiedergutzumachenden Leids", sagte Schäuble. Das sei eine bleibende Aufgabe. "Wie wir ihr gerecht werden, daran bemisst sich auch die Menschlichkeit dieser Gesellschaft."

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.