imago images / Team 2

Schalkes Ozan Kabak spuckt auf am Boden liegenden Gegenspieler

27.9.2020 11:17 Uhr

War es eine gezielte Aktion aus Frust oder einfach nur ein Versehen? Ozan Kabak, Abwehrspieler bei Schalke 04, hat sich für das Spucken in Richtung seines Gegenspielers Ludwig Augustinsson beim 1:3 der Königsblauen gegen Werder Bremen entschuldigt.

"Es war keine Absicht, die Sicht von außen täuscht. Ich habe so etwas noch nie gemacht und werde es auch niemals tun, da es einfach unsportlich ist. Dies war sehr unglücklich. In jedem Fall, Entschuldigung an Ludwig", schrieb der 20-jährige türkische Nationalspieler auf Twitter.

Augustinsson: "Das ist nicht schön"

Beim Stand von 0:1 aus Schalker Sicht foulte Kabak Augustinsson und spuckte anschließend in Richtung des am Boden liegenden Bremers. Ob die Aktion mit Absicht erfolgte, ist nicht zu klären. Auf TV-Bildern wirkt es allerdings so, als habe Kakak gezielt Richtung des Schweden gespuckt. "Das ist nicht schön, das hat nichts mit Fußball zu tun. Das ist nicht Fairplay", sagte Augustinsson im TV-Sender Sky, relativierte aber auch die Situation. Er habe eigentlich gar nichts bemerkt, sagte der 26-Jährige. Der Schiedsrichter ahndete das Spucken übrigens nicht. Erst später kurz vor Spielende sah Kabak nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte.

Ob nun gezielte Aktion oder einfach nur Versehen - die Aktion von Kabak sorgte für mächtig Wirbel. Sky-Experte Lothar Matthäus hat eine klare Meinung: "Das war Absicht, eine bewusste Aktion", sagte er. Als Spieler angespuckt zu werden, ist das Schlimmste. Ich hoffe, dass er noch bestraft wird." Und Werder-Trainer Florian Kohfeldt meinte: "Das ist natürlich ein absolutes Unding, was nicht auf den Fußballplatz gehört."

(bl)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.