Imago/Revierfoto

Schalke-Fans pfeifen, aber Job-Garantie für Tedesco

20.12.2018 9:45 Uhr

Trainer Domenico Tedesco von FC Schalke 04 muss trotz der anhaltenden sportlichen Talfahrt offenbar nicht um seinen Job bangen. "Die Frage stellt sich nicht", versicherte Manager Christian Heidel nach der 1:2-Heimniederlage gegen Bayer Leverkusen: "Ich tue mich schwer, einen Trainer in Frage zu stellen, den vor vier Monaten noch alle bejubelt haben."

Tedesco erklärte, er mache sich wegen der sportlichen Situation "natürlich auch Sorgen". Dies beziehe sich aber nicht auf seine Zukunft: "Ich bin mir relativ wurscht."

Gellendes Pfeifkonzert

Die Anhänger in der Schalker Nordkurve verabschiedeten ihre Mannschaft nach der Pleite gegen Leverkusen mit einem Pfeifkonzert. Mittelfeldspieler Bastian Oczipka verstand sie: "Die Fans sind unzufrieden. Das ist klar bei diesem Tabellenstand", sagte er und brachte die Situation der Königsblauen auf den Punkt: Für den Vize-Meister hat kurz vor Weihnachten endgültig der Abstiegskampf begonnen.

Die Schalker gehen nun mit einem einzigen Punkt Vorsprung auf den Relegationsplatz in den letzten Hinrunden-Spieltag, an dem sie beim Tabellen-16. in Stuttgart antreten müssen. Fahren die Knappen auch dort mit leeren Händen nach Hause, dürfte die Diskussionen um Tedesco und Heidel an Schärfe zunehmen.

(bl/dpa/afp)