Hürriyet

Sapanca: “Hinterhof von Istanbul” macht während der Pandemie auf sich aufmerksam

15.12.2020 21:00 Uhr

Boutique-Hotels und freistehende Villen in Sapanca, der auch als "Hinterhof von Istanbul" bekannt ist, sind voll mit noch offenen Reservierungsmöglichkeiten, insbesondere für Wochenenden inmitten der anhaltenden Coronavirus-Pandemie.

Das für seine üppig grüne Umgebung und seinen Süßwassersee bekannte Sapanca-Viertel ist in den letzten Jahren zu einer der bevorzugten Touristenattraktionen geworden - vor allem für Einheimische aus Metropolen wie Istanbul, Ankara, Kocaeli und Bursa.

Berrin Yilmazer, Leiterin der Sapanca Tourism Association, sagte gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur AA, der Tourismus sei dieses Jahr von der Pandemie besonders stark betroffen. Sie erklärte, dass im Jahr 2020 die großen Hotels am meisten gelitten hätten: "Unsere vermietbaren Einfamilienhäuser werden derzeit nur am Wochenende gebucht. Die Gäste kommen freitags und checken montags aus. Wir haben eine Auslastung von 95 Prozent in Sapanca."

Touristen verbringen Ausgangssperre lieber in Sapanca

Yilmazer gab preis, dass einheimische Touristen in die Region reisen würden, um die Ausgangssperre am Wochenende in Sapanca zu verbringen: "Menschen aus den Gegenden wie Istanbul und Bursa verbringen ihre Wochenenden lieber in Sapanca. Auch wenn sie aufgrund von Einschränkungen nicht zum See gehen können, können sie ihre Tage in der grünen Umgebung verbringen, da die meisten Unterkünfte und Häuser hier von Natur umgeben sind."

Sie fügte hinzu, dass Gäste, die an Wochentagen bleiben, Aktivitäten wie ATV, Reiten, Bootsfahrten auf dem See und Spaziergänge in der Natur nachgehen können. Es sei ein idealer Ort für Familien oder Menschen, die nach Ruhe und Frieden suchen – weg vom "Corona-Stress".

(gi)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.