Hürriyet

Süper Lig wird doch übertragen

2.8.2019 21:59 Uhr

Es wäre der GAU schlechthin gewesen. Stelle dir vor es der Beginn der Süper Lig - und niemand kann die Spiele sehen. Das drohte dem Oberhaus des Fußballs in der Türkei, wenn keine Einigung zwischen dem Rechteinhaber Bein Sports und dem türkischen Fußballverband TFF gefunden worden wäre. Doch das Drama wurde abgewendet und man wird doch bewegte Bilder sehen.

Zwischen Vertragsparteien wurde eine Zusammenarbeit bis zum Jahr 2022 vereinbart. Jährlich sollen vom Rechtinhaber 410 Millionen US-Dollar fließen und der Wechselkurs - die Auszahlung wird in TL (Türkischer Lira) vorgenommen - soll auf maximal 5,80 USD nach oben festgezurrt worden sein. Bisher war es so, dass jeweils nach Tageskurs umgerechnet wurde.

Abgeschlossen hatte man den Vertrag, da stand die Lira zum US-Dollar bei um 3,10 USD. Zwischenzeitlich stand die Kurs aber nahezu beim Doppelten und damit hatte dann Bein Sports weit mehr an Zahlungen zu leisten, womit der Broadcaster nicht einverstanden war.

(Hürriyet.de)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.