Symbolbild: imago/Xinhua

Südsudan: Tote bei Streit um Rinder

24.3.2019 17:41 Uhr

Bei einem Streit um Rinder sind im Südsudan 18 Menschen ums Leben gekommen. Zwei Clans des Lotoko-Stamms in der südöstlichen Gemeinde Torit hätten sich wegen der Nutztiere, die dort als Zeichen für Reichtum gelten, erbittert bekämpft, sagte David Orongo von der zuständigen Regionalverwaltung am Sonntag.

Jugendliche des einen Clans hätten die Rinderfarm des anderen überfallen, was die Gewalt angefacht habe. "Nach den Zusammenstößen liegen Leichen auf dem Boden", beschrieb Orongo die Lage am Telefon.

15 weitere Menschen seien verletzt worden. Unter den Opfern seien auch Kinder und Frauen.

(an/dpa)