epa/Paco Campos

Sanchez stellt neue spanische Regierung vor

12.1.2020 18:14 Uhr

Spaniens Ministerpräsident Pedro Sanchez hat vier Tage nach seiner Vereidigung offiziell sein neues Kabinett vorgestellt. Die 22 Ministerien - fünf mehr als in der vorherigen Regierung - werden von elf Frauen und elf Männern geführt. Fünf Ressorts besetzt das linke Bündnis Unidas Podemos, mit dem die Sozialisten ab sofort die erste Koalitionsregierung in der jüngeren Geschichte des Landes führen.

"Dies wird eine Legislaturperiode des sozialen, territorialen und generationenübergreifenden Dialogs sein", sagte Sánchez am Sonntag vor Journalisten.

Anschließend wollte er die Liste König Felipe VI. übermitteln. Am Montag werden die Minister im Zarzuela-Palast vor dem Monarchen den Amtseid ablegen. Die erste Kabinettssitzung findet am Dienstag statt.

Neue und alte Gesichter

Die neue Ministerriege besteht aus vielen neuen, aber auch einigen alten Gesichtern. Ihre bisherigen Posten behalten etwa die erste Vizepräsidentin Carmen Calvo, Innenminister Fernando Grande-Marlaska und Finanzministerin María Jesús Montero. Sánchez setzt zudem weiter auf den Astronauten Pedro Duque als Wissenschaftsminister.

Neue Außenministerin ist die Juristin und Ökonomin Arancha González, die früher Positionen bei der EU-Kommission besetzte und seit 2013 als Generaldirektorin des Internationalen Handelszentrums (ITC) in Genf tätig war. Unter Leitung der 50-Jährigen, die die Nachfolge des neuen EU-Außenbeauftragten Josep Borrell antritt, solle künftig die "Wirtschaftsdiplomatie im Vordergrund stehen", hieß es.

Einige Ministerien wurden neu geschaffen, etwa das für soziale Sicherheit, Integration und Migration unter Führung des Wirtschaftswissenschaftlers José Luis Escrivá. Unidas-Podemos-Chef Pablo Iglesias wurde als einer von insgesamt vier Vizepräsidenten berufen. UP-Politiker leiten auch die Ressorts für Arbeit, Gleichberechtigung, Verbraucher und Universitäten.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.