imago/DeFodi

Sammer über Herrlichs Rauswurf: Trainer-Diskriminierung ist schäbig

27.12.2018 10:41 Uhr

Der ehemalige Trainer von Dortmund und Stuttgart reagiert "entsetzt" auf den Rauswurf von Trainer Heiko Herrlich bei Bundesligist Bayer Leverkusen.

Eurosport-Experte Matthias Sammer hat im Zusammenhang mit der Entlassung von Trainer Heiko Herrlich kurz vor Weihnachten die Führungsetage und die Profis des Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen kritisiert. "Wahnsinn, wie man in den letzten drei Monaten eine Trainer-Diskriminierung zulassen konnte – auch öffentlich. Dies finde ich schäbig. Als ich das gehört habe, habe ich entsetzt reagiert", sagte der Europameister von 1996.

"Fehlendes Fingerspitzengefühl"

Der ehemalige Trainer und Sportdirektor warf den Verantwortlichen um Sportvorstand Rudi Völler fehlendes Fingerspitzengefühl vor. "Wenn Moral und Anstand da wären, müsste man die Mannschaft hinterfragen", sagte Sammer. Der 51-Jährige ist davon überzeugt, dass die Probleme bei der Werkself grundlegender Natur sind und forderte die Bayer-Bosse zum Umdenken auf, sonst gäbe es wie all die Jahre wieder ein wunderbares Alibi: "Solange dies so ist, wird man keinen Titel gewinnen. Und man muss sich fragen, ob möglicherweise Bequemlichkeit und Wohlfühl-Oase leistungshemmend wirken. Ich hatte nie das Gefühl in Leverkusen, dass die Mannschaft gefordert war."

Fliegender Trainer-Wechsel bei Leverkusen

Leverkusen hatte sich vergangenen Sonntag nach zwei Ligasiegen nacheinander von Herrlich getrennt und in dem früheren Dortmunder Peter Bosz gleich einen neuen Chefcoach präsentiert.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.