imago/Zuma Press

Sala-Pilot durfte nachts nicht fliegen

30.3.2019 12:33 Uhr

Erst kam heraus, dass der Pilot des Flugs, bei dem Emiliano Sala ums Leben kam, keine kommerzielle Fluglizenz hatte, nun wird bekannt, dass auch die Nachtflugberechtigung fehlte. Somit hätte er überhaupt nicht abheben dürfen.

Wie die BBC berichtet, soll dem Briten David Ibbotson die Nachtflugberechtigung gefehlt haben, weil er farbenblind war.

Todesflug am 21. Januar

Am Abend des 21. Januar waren Sala (28) und Ibbotson beim Absturz der Maschine des Typs Piper Malibu über dem Ärmelkanal ums Leben gekommen. Ende Februar war von den Ermittlern bereits mitgeteilt worden, dass Ibbotson nicht über eine kommerzielle Fluglizenz verfügte. Der Flieger sollte Sala nach der Besiegelung seines Wechsels vom FC Nantes zu Cardiff City von Frankreich nach Großbritannien bringen.

(be/afp)