dha

Sakarya: Türkische Stadt warnt mit Ampeln vor Covid-19

27.3.2020 14:02 Uhr

Um der Corona-Krise Herr zu werden, setzen viele auf Originalität und Kreativität. So mahnt Sakarya, eine Stadt im Nordwesten der Türkei, ihre Bürger mit Ampelsignalen dazu, zu Hause zu bleiben.

Bei Grün kann man "Eve Git" (Geh nach Hause) und bei Rot "Evde Kal" (Bleib zu Hause) lesen. In der Corona-Krise ist "Evde Kal" das Motto der Stunde und als Hashtag in allen sozialen Medien omnipräsent. Dies geht so weit, dass sogar Mobilfunkanbieter anstelle ihres eigenen Logos, den Warnhinweis einblenden.

An den fünf belebtesten Straßenkreuzungen im Zentrum sind die neuen Ampeln zu finden. Gegenüber der dpa erklärte der zuständige Stadtverwaltungsbeamte Murat Pehlivan: "Die Ampeln sollen ein stärkeres Bewusstsein für die aktuelle Situation schaffen und Menschen dazu bringen, zu Hause zu bleiben."


Bürger zeigen Humor in der Krise

Die Bürger ihrerseits reagieren mit Humor auf die neuen Warnhinweise. So hätten einige Bürger mit neuen Ideen auf die Ampeln reagiert, so Pehlivan. Einer meinte zum Beispiel: "Wir sollen Gelb hinzufügen mit dem Text: Geh ab und zu Luft schnappen."

Ernster wird Pehlivan beim Thema Sehbehinderung. Für Menschen, die schlecht oder gar nicht sehen können werden die Ampelsignale angepasst. So mahnt eine Stimme während der Rotphase die Menschen beim Warten Distanz zu halten. In der Grünphase kommt der Hinweis: "Jetzt können Sie die Straße überqueren. Bleiben Sie für Ihre Gesundheit zu Hause."

In der Türkei sind wegen der Ausbreitung der Lungenkrankheit Covid-19 weitreichende Beschränkungen des öffentlichen Lebens in Kraft sowie eine Ausgangssperre für Menschen ab 65 Jahren sowie chronisch Kranke. Die offizielle Zahl der virusbedingten Toten lag am späten Donnerstag bei 75. Der Regierung zufolge wurden bisher 3629 Fälle bestätigt.

(Andreas Neubrand/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.