imago images / Sportimage

Ryan Babel wird ein Löwe

28.6.2019 22:42 Uhr, von Chris Ehrhardt

Der türkische Meister und Pokalsieger Galatasaray Istanbul wartet diesmal nicht bis zur letzten Minute, um seinen erfolgshungrigen Fans Neuzugänge zu präsentieren. Darum machte es beim Double-Gewinner der Türkei auch: Zugeschlagen, zugeschlagen und zugeschlagen. Drei neue Spieler konnten präsentiert werden. Bekanntester Neuzugang ist sicher der holländische Nationalkicker Ryan Babel, der über den FC Fulham vom Ortsrivalen Besiktas Istanbul zu den Löwen kommt.

Damit wäre dann der "pinke Löwe" wieder in der Türkei gelandet. Nur ein halbes Jahr kickte er in England für Fulham, wohin er von Besiktas aus ging. Für drei Jahre haben die Löwen den niederländischen Flügelflitzer gekauft und lassen sich das eine nette Stange Geld kosten: Es ist die Rede von 2,5 Millionen Euro je Saison. Und das für einen 32-Jährigen. Hinzu soll ein Handgeld von rund zwei Millionen Euro gekommen sein. Damit wäre Babel auch teurer als Max Kruse.

Der nigerianische Riese kommt

Auch der zweite Neuzugang – Angreifer Adem Büyük von Yeni Malatyaspor – hat seine Besiktas-Erfahrung. Zwar nur in der Jugenddivision – die beim 32-Jährigen auch schon geraume Zeit vorbei ist - aber immerhin. Büyük soll für zwei Jahre unterzeichnet haben und ein Gehalt von rund 600.000 Euro kassieren. Fast ein Schnäppchen. Er wird sicherlich als Backup für die Offensive gedacht sein.

Richtig spannend ist jedoch der jüngste, unbekannteste und größte Neuzugang: Valentine Ozornwafor, nigerianischer Juniorennationalkicker. Der 20-jährige Nigerianer ist ein echter Riese mit seinen 1,94 Metern an Körpergröße. Für vier Jahre hat er bei den Löwen unterzeichnet und soll 300.000 Euro an Ablösesumme gekostet haben. Auch das Gehalt des Youngsters, der von Enyimba Aba kommt, ist extrem schlank. 100.000 müssen die Löwen ihm im Jahr bezahlen. Bei ihm kann man schon fast davon ausgehen, dass er die vier Jahre nicht bei Galatasaray bleiben wird, wenn er denn einschlägt. Die Türkei dürfte sein Sprungbrett sein, denn er ist ein echter Perspektivspieler für große Klubs.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.