DHA

Ryan Babel rettet Galatasaray mit Last-Minute-Tor drei Punkte gegen Malatyaspor

24.1.2021 17:30 Uhr

Am Sonntagnachmittag fanden die ersten drei Matches des 21. Spieltages in der Süper Lig statt. Am Abend gibt es drei weitere Partien. Beim Spieltags-Intermezzo trennten sich Konyaspor und Fraport Antalyaspor torlos 0:0, Yukatel Denizlispor unterlag zuhause Fatih Karagümrük 1:2 und Malatyaspor unterlag durch ein spätes Tor von Ryan Babel gegen Galatasaray mit 0:1.

Der Ablauf beim Match zwischen Konyaspor und Antalyaspor ist schnell erzählt. Konya schaffte im kompletten Spiel nicht einen Torschuss auf den Kasten von Antalya zu setzen. Und die drei Torschüsse, welches das Team von Lukas Podolski setzte, der selbst wegen einer Kapselverletzung nicht im Kader stand, waren nicht der Rede wert. So blieb es am Ende bei einem enttäuschenden 0:0 in einem Match, das man schnell abhaken sollte.


Im Spiel zwischen Yukatel Denizlispor und Aufsteiger Fatih Karagümrük setzte der Aufsteiger vom Bosporus noch vor dem Seitenwechsel ein Zeichen. Fabio Borini (44. Minute) erzielte das 0:1. Alassane Ndao (78. Minute) erzielte weit in der zweiten Hälfte die Vorentscheidung mit dem 0:2. Mix Diskerud (88. Minute) gelang zwar noch der Anschlusstreffer zum 1:2, dabei blieb es aber bis zum Abpfiff.


Im dritten Match tat sich Rekordmeister Galatasaray bei Malatyaspor massiv schwer. Rund 65 Prozent Spielanteile wurden lange nicht in Torerfolge umgemünzt. Wie so oft in der Süper Lig hielt Malatyaspor gut dagegen, konnte mehr Zweikämpfe für sich entscheiden und neutralisierte das Spiel des Gegners dadurch, dass im Mittelfeld dichtgemacht wurde. So dauerte es bis kurz vor Schluss, ehe Ryan Babel (88. Minute) die Löwen vor einem Punktverlust retten konnte, indem er das 0:1 markierte. Damit zog Galatasaray vorerst an Fenerbahce auf den zweiten Tabellenrang vorbei.


(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.