epa/Miguel Gutierrez

Russland: Weiterhin keinen Dialog mit venezolanischem Interimspräsidenten

1.2.2019 14:40 Uhr

Auch in Zukunft will Russland nicht mit dem selbsternannten Interimspräsidenten Venezuelas, Juan Guaido verhandeln.

Russland will weiter nicht mit dem selbsternannten venezolanischen Interimspräsidenten Juan Guaidó verhandeln. "Er ist nicht das Staatsoberhaupt. Wir erkennen seinen Status nicht an", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag in Moskau russischen Medienberichten zufolge. "Das Staatsoberhaupt ist Herr Maduro."

Die UN-Veto-Mächte Russland und China stehen neben wenigen anderen Staaten in der Venezuelakrise an der Seite des Staatschefs Nicolás Maduro. Man sehe ihn als Partner an, erklärte der Kremlsprecher.

Russland warnt vor Einmischung in innere Angelegenheiten Venezuelas

Guaido hatte sich zuvor bei der Suche nach internationalem Rückhalt auch an die Unterstützer Maduros gewandt. "China und Russland kommt ein Regierungswechsel in diesem Land ohne Zweifel ebenfalls zugute», sagte er am Donnerstag. Auch Peking und Moskau müssten Interesse an juristischer Sicherheit, Rechtsstaatlichkeit und wirtschaftlicher Stabilität in dem südamerikanischen Erdölland haben. Unter Maduro sei dies nicht gegeben, erklärte Guaido.

Deutschland und mehrere andere europäische Staaten wollen Guaido als Interimsstaatschef anerkennen, falls Maduro bis zu diesem Sonntag kein freie und faire Präsidentenwahl ausruft. Russland hatte dies als Einmischung in innere Angelegenheiten Venezuelas kritisiert.

Der Kremlsprecher sagte, unabhängig davon, wie es politisch in Venezuela weitergehe, hoffe Russland auf die Fortsetzung und Entwicklung der Handels- und Wirtschaftsbeziehungen in dem ölreichen Land - und «auf eine für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit».

(an/dpa)