epa/Martin Divisek

Russisches Spionagenetzwerk enttarnt

21.10.2019 14:55 Uhr

Im letzten Jahr haben tschechische Behörden ein russisches Spionagenetzwerk ausgehoben. "Das Netzwerk wurde komplett zerschlagen und vernichtet", sagte der Chef des Inlandsgeheimdienstes BIS, Michal Koudelka, der Agentur CTK zufolge am Montag.

Es habe dazu gedient, Hackerangriffe auf Ziele in Tschechien und in dessen Partnerstaaten durchzuführen. Als Drahtzieher werde der russische Geheimdienst FSB vermutet, unterstützt von der russischen Botschaft in Prag.

Computerfirmen zur Tarnung

Zuvor hatte bereits das Nachrichtenmagazin "Respekt" über die Enthüllungen berichtet. Demnach gründeten mutmaßlich russische Agenten Computerfirmen, um sie als Tarnung zu nutzen. Pikant an dem Fall sei, dass mehrere der Verdächtigen ohne größere Schwierigkeiten die tschechische Staatsbürgerschaft hätten erwerben können. Dabei sei möglicherweise Korruption im Spiel gewesen.

Koudelka warnte zudem vor einer zunehmenden Spionagetätigkeit Chinas. Peking versuche, ausgewählte Entscheidungsträger, Wissenschaftler und Mitarbeiter der Sicherheitskräfte zu China-Aufenthalten einzuladen. Dahinter stehe die Absicht, sie für die eigene Sache zu gewinnen und Informationen abzuschöpfen.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.