epa/Maxim Shipenkov

Russische Raktenabwehr in Serbien

24.10.2019 18:52 Uhr

Für ein gemeinsames Manöver mit Serbien hat Russland zum ersten Mal sein Luftabwehrsystem S-400 ins Ausland geschickt. Das russische Verteidigungsministerium teilte am Donnerstag mit, dass die Abwehrsysteme mit einem Militärtransporter nach Serbien gebracht worden seien.

Sie sollen bei der mehrtägigen Übung gemeinsam mit anderen Systemen wie vom Typ Panzir-S1 eingesetzt werden. Serbiens Präsident Aleksandar Vucic betonte, dass er sich die S-400 bei dem Manöver persönlich ansehen werde.

Gleiches System wie in Syrien

Die hochmodernen Systeme sollen Ziele wie zum Beispiel Bomber und Raketen im Luftraum vernichten. Die Abwehranlagen sind vor allem in Russland stationiert. Russland hat aber auch in Syrien das System zum Schutz seiner Militärbasen im Einsatz.

Russland will vor allem seine Position als Waffen- und Rüstungsexporteur ausbauen. Deshalb ist Moskau interessiert daran, das Manöver als Werbemaßnahme zu nutzen und die S-400-Systeme ins Ausland zu verkaufen. Es wurde auch bereits in die Türkei geliefert, was zu einem Streit mit deren Nato-Partner USA führte.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.