imago/ITAR-TASS

Russische Jagdbomber kollidieren bei Übungsflug

18.1.2019 10:11 Uhr

Zwei Suchoi Su-34 Jagdbomber sind im östlichen Teil Russlands bei einem Übungsflug in der Luft kollidiert. Eine Jetbesatzung musste sich über dem Meer mit dem Schleudersitz retten. Nach den Piloten wird derzeit fieberhaft gesucht. Das zweite Jetteam konnte seinen beschädigten Bomber zurück zum Airport pilotieren.

Zwei schwere russische Jagdbomber sind bei einem Übungsflug im Fernen Osten des Landes kollidiert. Das bestätigte das Verteidigungsministerium in Moskau. Eine der Maschinen des Typs Suchoi Su-34 sei zwischen der Insel Sachalin und dem Festland ins Meer gestürzt.

Die zwei Mann Besatzung hätten den Schleudersitz betätigt. Rettungskräfte suchten nach den Piloten. Die zweite Su-34 konnte unbestätigten Angaben zufolge trotz Beschädigung zum Luftwaffenstützpunkt Churbe bei Komsomolsk-am-Amur zurückkehren.

(ce/dpa)