imago images / AFLOSPORT

Rupfen die Löwen die Hähne?

16.8.2019 15:39 Uhr, von Chris Ehrhardt

Die Süper Lig startet mit einer interessanten Partie in die neue Saison: Denizlispor gegen Galatasaray Istanbul oder Aufsteiger gegen Double-Gewinner und Rekordmeister oder auch der David gegen den Goliath in der türkischen Süper Lig. Können die Löwen vom Bosporus die Hähne aus Denizli heute um 19.30 Uhr MESZ rupfen oder gelingt dem Aufsteiger eine kleine Sensation?

Das Duell zum Auftakt der Süper Lig könnte eigentlich unterschiedlicher kaum sein. Galatasaray reist als Rekordmeister und als Double-Sieger zum Aufsteiger Denizlispor, das nach neun Jahren Abstinenz im Oberhaus des türkischen Fußballs endlich wieder oben mitmischen will. Für die Mannen vom "Imperator" Fatih Terim geht es darum, frühzeitig eine Duftmarke zu setzen und man will den dritten Titel in Serie an den Bosporus holen. Zu der Mission wäre ein Sieg beim Aufsteiger natürlich wichtig.

Wie kann sich Denizlispor gegen Goliath Galatasaray behaupten?

Die Löwen haben den ersten Minititel der Saison, den Super Cup, bereits eingefahren. Doch der knappe Sieg gegen Absteiger Akhisarspor war alle andere als überzeugend. Auch die Vorstellung gegen Florenz bei der 1:4-Auswärtsklatsche eignet sich nicht dazu, in große Euphorie auszubrechen. Zumal die Löwen den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. Denizlispor hat die Meisterschaft in der zweiten Liga sehr souverän gewonnen. Darum sollten die Gäste aus Istanbul gewarnt sein, denn ein Selbstläufer wird das Auftaktmatch zur neuen Saison sicherlich nicht.

Wie ist Denizli aufgestellt? Das Team ist auf den entscheidenen Positionen zusammengeblieben und wurde effizient verstärkt. Dem sollen aber vor dem Deadline Day noch weitere Spieler folgen und Trainer Yücel Ildiz plant drei bis vier weitere neue Spieler, um den Kader in der Breite besser aufzustellen. Denizlispor wird seine Heimstärke sicher ausspielen wollen, denn immerhin war man in der vorangegangenen Saison zehnmal daheim ohne Gegentor vom Platz gegangen. Den Löwen könnte folgende Aufstellung das Leben schwer machen:

Stachowiak – Lopes, Yilmaz, Sapunaru, Bergdich – Aissati, Murawski, Niyaz – Sacko, Rodallega, Barrow

Durchwachsene Vorbereitung beim Rekordmeister

Die Vorbereitung beim Rekordmeister lief eher "so lala". Man holte zwar den Super Cup in der Türkei, aber das Spiel gegen Absteiger Akhisarspor war keine Offenbarung. Und auch die deutliche Niederlage bei Florenz, Fastabstieger aus der Serie A der letzten Saison, lässt die Fans die Stirn runzeln. Da kommt viel Arbeit auf den Chefmotivator Fatih Terim zu – der aber gegen Denizlispor wegen seiner Sperre aus der letzten Saison nicht auf der Bank sitzen darf. Ein echter Nachteil für die Löwen.

Auswärts hat sich Galatasaray in der letzten Saison nicht immer sicher gezeigt und Punkte liegengelassen. Daheim ist man eine Macht und seit 36 Spielen ungeschlagen – auswärts wackelt die Truppe aber immer wieder wie ein Lämmerschwanz. Das brachte sie in der letzten Saison auch in Probleme. Fraglich ist, welcher der Neuzugänge Babel, Mor, Durmaz und Büyük wird möglicherweise auflaufen, um als Löwen die Hähne zu rupfen. So könnte die Startelf aussehen:

Muslera – Nagatomo, Luyindama, Marcao, Mariano – Seri, Donk, Belhanda – Babel, Mitroglou, Durmaz

Denizli mit Negativbilanz gegen Galatasaray

19 Heimspiele konnte Denizli bisher gegen die Löwen spielen und davon wurden nur zwei magere Partien gewonnen. Der letzte Sieg vor heimischer Kulisse liegt bald 16 Jahre zurück. Doch reicht das als Indikator dafür aus, dass Galatasaray die drei Punkte aus Denizli mitnimmt? Auch wenn Denizli personell gut aufgerüstet hat, gehen die Löwen vom Bosporus klar favorisiert in die Partie. Darum wird es für einen Heimsieg nach 16 Jahren eher nicht reichen und Galatasaray sollte drei Punkte zum Auftakt mit nach Istanbul nehmen.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.