afp

Roger Waters: Johnson, Trump und Salvini “herzlose Soziopathen”

6.9.2019 22:12 Uhr

Der Sänger der Band Pink Floyd, Roger Waters, hat für einige Politiker äußerst deutliche Worte gefunden. Von Trump über Johnson, von Salvini über Bolsonaro, alle bekamen ihr Fett weg.

Waters sieht in dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Gefahr für die Allgemeinheit. Er halte den konservativen Politiker für einen "herzlosen Soziopathen", sagte der britische Rockmusiker am Freitag in Venedig. Gleiches gelte für US-Präsident Donald Trump und den früheren italienischen Innenminister Matteo Salvini. Alle drei trügen "keine Liebe in ihren Herzen".

Mission den "schönen Planeten zu zerstören"

Johnson und Trump befänden sich ebenso wie Brasiliens ultrarechter Staatschef Jair Bolsonaro auf einer Mission, "um diesen schönen Planeten zu zerstören", fügte Waters hinzu. Den britischen Regierungschef Johnson bezeichnete der Sänger außerdem als einen "Clown, der sich für nichts anderes interessiert als dafür, wie er Macht erlangen kann".Waters rief dazu auf, sich den "neoliberalen und neofaschistischen Kräften" entgegenzustellen. Andernfalls werde von der Welt nichts mehr übrig bleiben für "unsere Kinder und deren Kinder". Der 76-jährige Musiker stellte beim Filmfestival in Venedig einen Film über seine jüngste Welttour vor.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.