RKI in "großer Sorge": Mehr Infektionen in Deutschland

29.7.2020 14:00 Uhr

Eine zunehmende Zahl an neugemeldeten Corona-Fällen in Deutschland: Das Robert Koch-Institut (RKI) befürchtet eine Trendumkehr. In den vergangenen sieben Tagen seien über 3600 Infektionen gemeldet worden, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler. Die neueste Entwicklung in Deutschland bereite "große Sorgen". Als Ursache für den Anstieg nannte Wieler Nachlässigkeit bei der Einhaltung der Verhaltensregeln.

Ob es sich um den Beginn einer möglichen zweiten Welle handle, könne man nicht wissen, aber es könne sein.

Das RKI hält Vorbeugung für nötig, damit sich das Virus nicht wieder rasant und unkontrolliert ausbreitet. Wieler appellierte an die Bundesbürger, die sogenannten Aha-Regeln (Abstand, Hygiene, Alltagsmasken) einzuhalten. Masken müssten richtig getragen werden, also über Mund und Nase.

Es werde problematisch, wenn man dem Virus die Chance zur Ausbreitung gebe, sagte Wieler. Zu Tausenden wilde Partys zu feiern, sei "rücksichtlos" und auch "fahrlässig".

(it/dpa)