dpa

Riesiger Waldbrand in Mecklenburg - drei Orte evakuiert

1.7.2019 23:29 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern wütet der größte Waldbrand in der Geschichte des Bundeslandes. Mehr als vier Quadratkilometer sind auf einem früheren Truppenübungsplatz bei Lübtheen betroffen.

Das Gelände sei mit Munition belastet, was die Löscharbeiten erschwere, sagte Umweltminister Till Backhaus. Die Feuerwehrleute dürfen sich aus Sicherheitsgründen dem Brandgebiet nur bis auf 1000 Meter nähern. Mit Hilfe von Löschpanzern und Löschhubschraubern wird nun versucht, das vom Wind immer wieder angefachte Feuer einzudämmen.

Brandgeruch aus Mecklenburg-Vorpommern zieht bis nach Sachsen

Die Waldbrände in Mecklenburg-Vorpommern haben selbst die Menschen in Sachsen noch gerochen. Die Polizei Sachsen twitterte am Montag, dass der Nordwind den Brandgeruch bis in den rund 300 Kilometer entfernten Freistaat getragen habe. Die Feuerwehr Leipzig berichtete im Kurzbotschaftendienst Twitter von einer Geruchsbelästigung im gesamten Stadtgebiet. Eine Gefährdung sei nicht festzustellen.

Sollten sich Menschen trotzdem durch den Geruch gestört fühlen, empfahl die Feuerwehr, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die 112 sollte nur im Notfall angerufen werden, bat die Feuerwehr. Zuvor hatte bereits die Feuerwehr in Berlin von Brandgeruch in der Hauptstadt berichtet, der ebenfalls von dem Waldbrand in Mecklenburg-Vorpommern herrührte. Vor allem die Windrichtung, aber auch die flache Landschaft im Nordosten ermöglichten es, dass sich der Geruch so weit ausbreiten konnte.

<sub></sub><sup></sup><del></del>

(gi/dpa/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.