RANTO KRESEK / AFP

Riesige Aschewolke durch Vulkan Merapi

13.2.2020 13:59 Uhr

Der Vulkan Merapi sorgte in Indonesien für ein Naturschauspiel der besonderen Art. Der Ausbruch des aktiven Vulkans sorgte für eine riesige Aschewolke, die bis in eine Höhe von rund 2000 Meter aufstieg. Zeitgleich lief flüssige Lava aus dem Berg. Was ein optisches Highlight darstellte, ist für die Anwohner eher negativ, da sich die Aschwolke großflächig verteilte.

Die Vulkanasche sei im Umkreis von zehn Quadratkilometern niedergegangen, teilte das Zentrum für Vulkanologie und die Eindämmung geologischer Gefahren mit. Die Behörden hoben die Warnstufe für den Merapi nach dem frühmorgendlichen Ausbruch nicht an, mahnten aber Fluggesellschaften zur Vorsicht in der Umgebung des Vulkans. Die Bevölkerung wurde aufgerufen, den Vulkan im Umkreis von drei Kilometern zu meiden.

Der Merapi gehört zu den aktivsten Vulkanen der Welt. Bei seinem bislang letzten großen Ausbruch im Jahr 2010 waren mehr als 300 Menschen ums Leben gekommen. Rund 28.000 Menschen mussten damals ihre Häuser verlassen. Indonesien mit seinen fast 130 Vulkanen liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring. Dort stoßen tektonische Platten aufeinander, so dass sich besonders häufig Erdbeben und Vulkanausbrüche ereignen.

(ce/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.