imago/Agencia EFE

Rettungsaktion von über 300 Migranten nahe Libyen

22.12.2018 13:05 Uhr

300 Migranten wurden kurz vor der Küste Libyens von Seenotrettern aufgenommen. Drei Boote - an Bord war auch ein Säugling - drohten zu kentern. Wohin die Reise für die Geretteten gehen wird, ist noch nicht bekannt.

Private Seenotretter im Mittelmeer haben mehr als 300 Migranten an Bord ihres Rettungsschiffs genommen. Auch ein wenige Tage altes Baby sei gerettet worden, erklärte die spanische Hilfsorganisation Proactiva Open Arms am Freitagabend auf Twitter.

Die Menschen seien auf drei verschiedenen Booten unweit der libyschen Küste unterwegs gewesen. "So ist Weihnachten auf dem Mittelmeer", schrieb die Hilfsorganisation dazu. In welches Land die Geretteten gebracht werden können, war zunächst unklar.

(ce/dpa)