Imago/Eibner

Rekordfund in der Türkei: 1,3 Tonnen Heroin beschlagnahmt

6.12.2018 14:21 Uhr

Rekordfund in der Türkei: Die Polizei hat bei der Durchsuchung eines Lastwagens im Osten des Landes 1,27 Tonnen Heroin sichergestellt. Wie Innenminister Süleyman Soylu mitteilte, wurden drei Menschen wegen Verdachts auf illegalen Drogenschmuggel festgenommen.

Laut den örtlichen Behörden wurde das inmitten von Tierfett versteckte Heroin mit Hilfe von Spürhunden entdeckt. Laut Soylu wurden dieses Jahr 15,9 Tonnen Heroin sichergestellt - zuzüglich des neuen Funds.

Zudem wurden bei mehr als 134.000 Polizeieinsätzen 80 Tonnen Cannabis, 19,6 Millionen Captagon-Tabletten und fast 7,8 Millionen Ecstasy-Tabletten beschlagnahmt. Captagon ist ein von Kämpfern im Syrien-Konflikt oft verwendetes Aufputschmittel.

Türkei wichtiges Transitland

Heroin ist eine aus Opium gewonnene halbsynthetische Droge, die insbesondere in Afghanistan produziert wird. Ein Großteil der Produktion aus dem zentralasiatischen Land wird über den Iran, die Türkei und den Balkan nach Europa exportiert.

Während die Türkei ein wichtiges Transitland ist, gilt der Konsum von Heroin dort als relativ begrenzt. Allerdings ist in den vergangenen Jahren die Zahl der Drogenabhängigen stark gestiegen, die sich in Behandlung begaben.

(bl/afp)