epa/Jerome Favre

Regierungschefin kritisiert Demonstrantionen als "Aufruhr"

12.6.2019 23:00 Uhr

Die Proteste gegen das Gesetz für Auslieferung an China wurden nun von Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam als "Aufruhr" scharf verurteilt. In einem Video auf Facebook sagte Lam am Mittwochabend, die Proteste seien "eindeutig organisiert" gewesen.

"Es ist nichts, was man tut, wenn man Hongkong liebt", sagte Lam und verwies darauf, dass Polizisten, Journalisten, Bürger und Behördenmitarbeiter in Mitleidenschaft gezogen worden seien.

Umstrittenes Gesetz verteidigt

Lam verteidigte das umstrittene Gesetz, das auf großen Widerstand stößt, weil es erstmals ermöglichen würde, von Chinas Justiz verdächtigte Personen an die Volksrepublik auszuliefern. Unter Hinweis auf den Widerstand sagte die Regierungschefin, sie habe versucht, es zu erklären, damit es verstanden wird. "Wenn jemand denkt, er könne Gewalt und Chaos einsetzen, um zu erreichen, was er will, wird es schlimmer, und es wird Hongkong nur schaden."

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.