imago images / alterphotos

Regierungschef Torra verurteilt Gewalt und Krawalle

17.10.2019 12:24 Uhr

Auch in der Nacht zum Donnerstag kam es zu heftigen Ausschreitungen in Katalonien. Diese hat Regierungschef Quim Torra aufs schärfste verurteilt und ein umgehendes Ende gefordert.

"Das muss sofort aufhören. Es gibt weder einen Grund oder eine Rechtfertigung dafür, Autos in Brand zu stecken, noch für andere vandalische Aktionen", sagte Regionalpräsident Quim Torra in der Nacht zum Donnerstag in einer vom Fernsehen übertragenen Erklärung. Die Unabhängigkeitsbewegung habe Gewalt stets verurteilt und tue das auch jetzt. "Die Zwischenfälle, die wir auf unseren Straßen erleben, kann man nicht zulassen."

20 Festnahmen am Mittwoch, ein Schwerverletzter

In Kataloniens Hauptstadt Barcelona und anderswo in der nordostspanischen Region war es am Mittwoch wieder zu schweren Ausschreitungen katalanischer Unabhängigkeitsbefürworter gekommen. Die Proteste waren ausgebrochen, nachdem Spaniens Oberstes Gericht am Montag in Madrid neun Separatistenführer zu langjährigen Haftstrafen verurteilt hatte. Mindestens 20 Demonstranten seien am Mittwoch festgenommen worden, teilte die katalanische Regionalpolizei auf Twitter mit. Nach Angaben der Notdienste wurden 52 Menschen medizinisch versorgt. In Tarragona sei ein Demonstrant von einem Polizeiauto angefahren worden und habe ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten.

Eingeschleuste "Provokateure"?

Demonstranten hätten Autos angezündet, brennende Barrikaden errichtet und Beamte mit Brandsätzen angegriffen, teilte die Polizei weiter mit. Es war bereits der dritte Tag mit massiven Demonstrationen von Befürwortern einer Abspaltung Kataloniens von Spanien. Es müsse friedlich gegen das "ungerechte Urteil" aus Madrid demonstriert werden, sagte Regionalpräsident Torra. Er vermied es nach Medienberichten aber, radikale Aktivisten der sogenannten "Komitees zur Verteidigung der Republik" (CDR) für die Ausschreitungen zu kritisieren und machte für die Gewalt stattdessen eingeschleuste "Provokateure" verantwortlich.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.