imago images/Pacific Press Agency

Regierung ist unzufrieden mit Ergebnis von Madrid

16.12.2019 15:59 Uhr

Mit den Ergebnissen des Weltklimagipfels in Madrid ist die Bundesregierung alles andere als zufrieden. Man teile die Enttäuschung, die viele Menschen über das Ergebnis verspürten, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin.

"Wir hätten uns auch stärkere Fortschritte gewünscht." Immerhin sei es nicht zu einer Aufweichung oder Verwässerung des Pariser Klimaschutzabkommens gekommen. "Das ist wenigstens gut", sagte Seibert weiter.

Fortschritt auf europäischer Ebene

Man müsse nun nach vorne schauen. Seibert verwies zugleich auf Fortschritte auf der europäischen Ebene. Dort sei beinahe zum gleichen Zeitpunkt des UN-Klimatreffens etwas durchaus Positives geschehen. Die EU-Mitgliedsstaaten hatten sich kurz vor dem Wochenende grundsätzlich darauf geeinigt, dass Europa bis 2050 als erster Kontinent "klimaneutral" werden soll. Polen hatte dabei allerdings eine Ausnahme für sich herausgehandelt.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.