imago images / Seskim Photo

Real zerstört Galatasaray

6.11.2019 23:05 Uhr, von Chris Ehrhardt

Für Galatasaray Istanbul konnte es bei Real Madrid in der Champions League nur eine Devise geben: Augen zu und irgendwie durch. Denn dass das Team von Fatih "Imperator" Terim auch nur ansatzweise einen Blumentopf bei den Königlichen gewinnen können würde, daran werden selbst eingefleischte Fans nicht geglaubt oder gehofft haben. Und so kam es am Ende dann auch. Mit 6:0 schossen die Königlichen die Löwen vom Platz.

Real ließ den Löwen keine Zeit, sich in das Spiel einzugrooven. Bereits in der 4. Spielminute rappelte es im Karton. Kroos mit wunderbarem Zuspiel auf Marcelo, der startete über die linke Seite durch, flankte in die Box und da stand der 18-jährige Youngster Rodrygo aus Brasilien. Ein kleiner Schlenker mit dem Ball am Fuß, die Abwehr der Löwen sah aus wie ein Trockenschwimmerverein und drin war der Fisch – 1:0. In der 7. Minute ging das muntere Scheibenschießen dann weiter. Es war quasi eine Wiederholung des ersten Treffers. Kroos zu Marcelo, der flankte und Rodrygo machte es diesmal mit dem Kopf – 2:0. Das roch nach einer ganz bitteren Packung. In der 11. Minute foulte dann N’Zonzi den Ex-Bayer Toni Kroos. Nach einer Inaugenscheinnahme des VAR gab es den berechtigten Strafstoß in der 14. Minute. Das ließ sich Sergio Ramos nicht entgehen und machte das Runde ganz abgezockt und dreist per Lupfer ins Eckige – 3:0. In der 39. Minute lag die Kugel nach einem Freistoß von Kroos wieder hinter Muslera, denn Casemiro hatte das Spielgerät wuchtig eingenickt – stand dabei aber im Abseits. Kein Tor und richtige Entscheidung von Zwayer. Das 4:0 kam dann erst in der 45. Minute. Nagatomo schlief tief und fest, legte für Rodrygo auf, der bis an die Torauslinie marschierte und dann quer zu Karim Benzema legte. Aus elf Metern machte der Franzose das Dingen mit geschlossenen Augen rein! Damit ging es dann auch in die Pause.

In der zweiten Hälfte parkte "Taktik-Fuchs" Terim dann mit einer Fünferkette den Bus im eigenen Strafraum - er brachte zwei Holländer, die hinten dicht machen können: Ömer Bayram aus Breda und Ryan Donk aus Amsterdam. Damit war klar, hier würde nicht mehr viel für die Löwen nach vorne gehen und Schadensbegrenzung war das erklärte Ziel. Real tat aber auch nicht mehr so viel, denn nach einer 4:0-Führung ist die Luft eh raus. So dauerte es bis zur 81. Minute, ehe die Königlichen das Ergebnis noch etwas hochfuhren. Mit viel Tempo marschierte Real die rechte Linie entlang, ab in die Box und Carvajal machte das, was er kann: Er legte den Ball quer zu Benzema und der Franzose schnürte den Doppelpack – 5:0. Das war eine echte Vorführung und derbe Tracht Prügel für das Team vom Bosporus. Real lag bei rund 70 Prozent Ballbesitz und das sagt alles aus. Was man hier sah, das war ein deutlicher Unterschied von zwei bis drei Klassen. Nach zwei Minuten Nachspielzeit gab es dann noch den sechsten Treffer für Real. Und wieder war es Rodrygo, der die Hintermannschaft des türkischen Meisters, oder was man so Abwehr nennen mag, nach Zuspiel von Benzema düpierte – 6:0. Galatasaray bleibt damit Letzter in seiner Gruppe.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.