imago images / ZUMA Press

Reaktionen von USA und Russland auf Sieg Selenskyjs

22.4.2019 13:28 Uhr

Der Schauspieler und Comedian Wolodymyr Selenskyj hat am Sonntag die Stichwahl um das Präsidentenamt in der Ukraine gewonnen. Der Wahlsieg kommt in manchen Staaten besonders gut an: Während Russland auf bessere Beziehungen zum Nachbarland hofft, gratuliert der amerikanische Präsident Donald Trump Selenskyi.

Es gebe die Chance auf eine Verbesserung der Zusammenarbeit, schrieb der russische Regierungschef Dmitri Medwedew am Montag bei Facebook. "Was dafür nötig ist? Ehrlichkeit. Und notwendig ist auch eine pragmatische und verantwortungsvolle Herangehensweise", meinte Medwedew.

Das Ergebnis der Wahl vom Sonntag zeige den Wunsch der Menschen, die Probleme in der Ukraine mit einem neuen Zugang in Angriff zu nehmen.

Medwedew: Probleme sollen mit gesundem Menschenverstand angegangen werden

Die Lage in der Ex-Sowjetrepublik sei schwierig – besonders im Osten des Landes, schrieb Medwedew mit Blick auf den Krieg im Donbass. Dort kämpfen ukrainische Regierungstruppen gegen aus Russland unterstützte Separatisten in Teilen der Regionen Donezk und Luhansk. Medwedew empfahl der neuen Führung in Kiew, die Probleme des Landes mit gesundem Menschenverstand anzugehen – und mit Rücksicht auf die tiefe Verbundenheit des russischen und ukrainischen Volkes.

"Nur auf dieser Grundlage kann die wirtschaftliche Zusammenarbeit wieder belebt werden, meinte Medwedew. Und so könnten auch die schweren sozialen Probleme von Millionen Ukrainern gelöst werden. Selenskyj hatte wie Poroschenko betont, eine Mitgliedschaft der Ukraine in der EU und in der Nato anzustreben.

Gratulationen von Trump und Macron

US-Präsident Donald Trump habe den 41-Jährigen angerufen und auch das ukrainische Volk zur friedlichen und demokratischen Wahl beglückwünscht, teilte sein Sonderbeauftragter Kurt Volker bei Twitter mit. "Wir werden die Ukraine weiter unterstützen bei ihren Anstrengungen, die territoriale Unversehrtheit herzustellen und Russlands Aggression abzuwehren", schrieb der US-Vertreter nach der Wahl am Sonntag.

US-Vertreter Volker hatte schon vor der Abstimmung deutlich gemacht, dass die Vereinigten Staaten ihr Engagement in der Ukraine auf lange Sicht angelegt hätten. Vor allem auch mit US-Hilfe hatte der scheidende Poroschenko das Militär in der Ex-Sowjetrepublik wieder gestärkt. Die USA dankten Poroschenko.

Frankreich bietet weiterhin Unterstützung an

Auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron gratulierte Selenskyj am Telefon. Der Präsident bekräftigte, dass Frankreich die Fortsetzung der Reformen in der Ukraine und die Bekämpfung der Korruption unterstütze, hieß es in einer Mitteilung des französischen Präsidialamtes. Er erinnerte außerdem daran, dass Paris weiterhin fest entschlossen sei, die Souveränität der Ukraine innerhalb der international anerkannten Grenzen vollständig wiederherzustellen.

Macron hatte den Komiker wie auch Poroschenko kurz vor der Abstimmung in Paris empfangen. Dagegen hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin nur Poroschenko getroffen. Bei Twitter gab es zudem Glückwünsche von der EU und der Nato.

Der prowestliche Fernsehstar Selenskyj, der bisher den Präsidenten in einer Comedy-Serie spielte, kam nach Auszählung von mehr 90 Prozent der Wahlzettel auf 73 Prozent der Stimmen. Das teilte die Wahlkommission am Montag in Kiew mit. Amtsinhaber Petro Poroschenko war weit abgeschlagen bei 24,5 Prozent der Stimmen. Der 41 Jahre alte Fernsehstar erzielte damit das mit Abstand beste Ergebnis in der Geschichte der Präsidentenwahlen in der unabhängigen Ukraine. Viele Wahlzettel waren ungültig.

(sis/dpa)