imago images / Jan Huebner

RB Leipzig bleibt vorne dran

7.12.2019 17:38 Uhr

In letzter Minute hat Borussia Mönchengladbach das Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga gegen den FC Bayern München noch mit 2:1 (0:0) gewonnen und damit die Tabellenspitze glücklich verteidigt. Zweiter bleibt RB Leipzig durch das 3:1 (1:0) gegen die TSG Hoffenheim vor Borussia Dortmund, das am Samstag gegen Fortuna Düsseldorf einen 5:0 (1:0)-Kantersieg feierte.

Der Fußball-Rekordmeister verlor den Bundesliga-Klassiker bei Borussia Mönchengladbach mit 1:2 (0:0) und hat nach der zweiten Niederlage in Folge als Tabellensechster bereits sieben Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter. Der Zweite RB Leipzig gewann mit 3:1 (1:0) gegen die TSG Hoffenheim. Borussia Dortmund kletterte durch ein 5:0 (1:0) gegen Fortuna Düsseldorf vorerst auf den dritten Platz.

Der SC Freiburg war mit einem 1:0 (0:0) gegen den VfL Wolfsburg erfolgreich. Der FSV Mainz 05 verlor beim FC Augsburg mit 1:2 (1:0) und damit erstmals unter dem neuen Trainer Achim Beierlorzer.

Bayern verabschiedet sich vom Titelkampf

Ivan Perisic (49.) traf zur Bayern-Führung, Ramy Bensebaini (60. und 90.+2/Foulelfmeter) drehte das Spiel. Javi Martínez sah für das vorausgegangene Foul in der Schlussphase die Gelb-Rote Karte. Allein Robert Lewandowski und Thomas Müller hatten in der ersten Halbzeit mehrere hochkarätige Chancen vergeben. Nach einem Torschuss von Joshua Kimmich fischte Gladbach-Torwart Yann Sommer den Ball gerade noch von der Torlinie, Millimeter fehlten zum Tor (29.).

Leipzig war gegen den Ex-Club von Trainer Julian Nagelsmann klar überlegen. Nationalspieler Timo Werner (11.) brachte RB verdient in Führung. TSG-Torwart Oliver Baumann verhinderte einen deutlich höheren Rückstand zur Pause. Im Anschluss trafen erneut Werner (52.) per Foulelfmeter, den er selbst herausgeholt hatte, und Marcel Sabitzer (83.). Der Hoffenheimer Treffer von Ermin Bicakcic (89.) kam zu spät.

In Dortmund erlöste Nationalspieler Marco Reus (42.) den überlegenen BVB kurz vor der Pause. Die Fortuna erarbeitete sich kaum Chancen, in der zweiten Halbzeit wurde es deutlich: Thorgan Hazard (58.), Jadon Sancho (63. und 74.) und wieder Reus (70.) erhöhten.

FSV-Profi Levin Öztunali (15.) erzielte in Augsburg sein drittes Tor aus den vergangenen sechs Spielen. Doch Marco Richter (41.), der zuvor eine Großchance kläglich vergeben hatte (10.), und Florian Niederlechner (65./Foulelfmeter) drehten das Spiel. In Freiburg war Jonathan Schmid (85.) spät für den SC erfolgreich.

(ce/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.