imago/Depo Photos

Rapper Ezhel wurde freigesprochen

21.2.2019 21:30 Uhr, von Simge Selvi

Der populäre türkische Rapper Sercan Ipekcioglu, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Ezhel, wurde heute von einem Istanbuler Gericht in einem zweiten Verfahren freigesprochen, nachdem ihm Anstiftung zum Drogenkonsum vorgeworfen wurde.

Der Musiker wurde während den Verhandlungen durch seinen Anwalt Fuat Ekin vertreten, der in höchsten Tönen von seinem Mandanten sprach. Wenn man die Lieder genauer betrachte, die Gegenstand des Rechtsstreits sind, werde klar, dass damit nicht beabsichtigt wird, zum Drogenkonsum anzustiften. Alles in allem seien seine Lieder Kunstwerke. Aufgrund fehlender Tatbestände entschied das Gericht, den Rapper freizulassen.

Nachdem Ezhel am 24. Mai 2018 verhaftet wurde, drohte ihm wegen der Vorwürfe eine Haftstrafe bis zu zehn Jahren. Doch bereits bei der ersten Anhörung im darauffolgenden Monat wurde er freigesprochen.

"#FreeEzhel"

Die Generalstaatsanwaltschaft Istanbul hatte daraufhin im Juli 2018 erneut eine weitere Anklage gegen Ezhel erhoben - ebenso wegen des Vorwurfs der Anstiftung zum Drogenkonsum. Dabei drohten ihm bis zu fünf Jahren Haft. Durch einen Bluttest wurden die Vorwürfe gegen ihn zunächst bestärkt, da der Cannabis-Wirkstoff THC in seinem Blut nachgewiesen werden konnte. Belastend waren zudem auch Songzeilen, die den Konsum von Marihuana verherrlichen sollen.

Seine Verhaftung hatte zu einem breiten Aufschrei in der Türkei geführt, wobei viele seiner Fans mit dem Hashtag #FreeEzhel auf Twitter trendeten. Geboren und aufgewachsen in der türkischen Hauptstadt Ankara, machte Ezhel die Ghettos der Stadt zu den zentralen Themen seiner Rapmusik. Er definiert seinen Musikstil als "Anatolian Urban Core/Hip-Hop/Reggae-Dub/Trap". Das Video zu seinem Song "Sehrimin Tadı" (Taste of my City) erhielt 31 Millionen Klicks auf YouTube.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.