imago images / LaPresse

Rapinoe: Die Welt zum Besseren verändern

24.9.2019 13:48 Uhr

Weltfußballerin Megan Rapinoe hat ihre Bühne in der Mailänder Scala weise genutzt - und ihre Weltstar-Kollegen dazu aufgefordert, die Welt zu verändern - zum Besseren.

"Wir haben die einzigartige Möglichkeit im Fußball, anders als in jedem anderen Sport, dieses wundervolle Spiel zu nutzen, um die Welt zum Besseren zu verändern", sagte die neue Weltfußballerin mit eindringlicher Stimme in Richtung der Dutzenden Weltstars im Publikum. "Das ist meine Aufgabe an euch. Ich hoffe, ihr nehmt sie euch zu Herzen und tut etwas. Wir haben unglaubliche Kraft in diesem Raum."

Kampf gegen Rassismus und Homophobie

Die 34 Jahre alte US-Weltmeisterin, die von der FIFA als Weltbeste ausgezeichnet wurde, erinnerte an den dringend notwendigen Kampf gegen Rassismus, Homophobie und für Gleichberechtigung. Wenn tatsächlich eine "bedeutsame Veränderung" geschafft werden wolle, müsse sich jeder "empören", nicht nur die Betroffenen. Als Beispiele nannte sie unter anderem die rassistischen Anfeindungen gegen den Engländer Raheem Sterling und die junge Iranerin Sahar Khodayari, die sich aus Protest gegen das Stadionverbot für Frauen in ihrem Heimatland selbst in Brand gesetzt hatte und an ihren Verletzungen gestorben war.

Rapinoe will ihre Plattform nutzen

Rapinoe, die bei der WM im Sommer in Frankreich als beste Spielerin des Turniers und Torschützenkönigin ausgezeichnet worden war, hatte schon das Rampenlicht des WM-Titels genutzt, um gegen Missstände und auch die Politik von US-Präsident Donald Trump zu mobilisieren. "Ich bin sehr glücklich, diese Plattform zu haben, die anscheinend jeden Tag größer wird", sagte sie im Anschluss an die FIFA-Gala. "Ich habe vor, sie zu nutzen."

Der silberne Pokal für die Weltfußballerin sei "toll, natürlich", sagte die Offensivspielerin, die ohne ihre Lebensgefährtin, dafür aber mit ihrer Zwillingsschwester nach Italien gekommen war. "Aber ich mache das nicht für individuelle Auszeichnungen. Auch der WM-Titel war unglaublich. Aber wenn wir auf alles zurückblicken, sollte uns bewusst werden, dass wir das Spiel verändert haben und ein Teil davon gewesen sind, die Welt zu verändern."

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.