imago images / Sirotti

Radrennfahrer können Galvia-Pass nicht überqueren

26.5.2019 12:02 Uhr

Beim 102. Giro d'Italia musste der höchstgelegene Anstieg im Programm über den Gavia-Pass gestrichen werden. Hohe Schneewände türmen sich entlang der Strecke über den 2618 Meter hohen Pass auf und könnten jederzeit abrutschen. Zudem drohe auf der Abfahrt gefährliche Eisglätte.

"Die Meteorologen haben uns auch keine Besserung für die nächsten Tage in Aussicht stellen können. Deshalb müssen wir den Gavia-Pass streichen", sagte Giro-Direktor Mauro Vegni.

Der neue Kurs wird mit 194 Kilometern um 32 Kilometer kürzer sein, auch umfasst er weniger Höhenmeter. "Mit dem neuen Gipfel, dem Cevo, kommen wir aber jetzt auf immerhin 4800 Höhenmeter. Es bleibt eine Bergetappe", sagte Vegni. Der neue Berg steht 80 Kilometer nach dem Start in Lovere auf dem Programm, dann geht es nach Aprica und danach auf den Mortirolo.

(Bild vom Giro d'Italia 2010)

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.