imago/ZUMA Press

R. Kelly wieder im Knast

7.3.2019 0:07 Uhr

R. Kelly hatte schon Probleme damit, seine Kaution aufzutreiben, um aus der Untersuchungshaft wegen des Vorwurfs des sexuellen Missbrauchs Minderjähriger entlassen zu werden. Da ging es um 100.000 US-Dollar, die angeblich ein weiblicher Fan für ihn hinterlegt hat. Nun muss die Fangemeinde noch tiefer in die Tasche packen, denn Kelly sitzt wieder im Knast - wegen Unterhaltsschulden von 161.00 US-Dollar. Und die muss der Rapper berappen, wenn er erneut freikommen will. In einer Summe. Ratenzahlung nicht möglich.

Der vor einer Woche gegen Kaution freigelassene US-Sänger R. Kelly ist wieder in Haft. Grund für die erneute Inhaftierung seien versäumte Unterhaltszahlungen in Höhe von 161.000 Dollar (141.000 Euro), erklärte Sophia Ansari von der Polizeibehörde in Chicago nach einer Gerichtsanhörung am Mittwoch. Der des sexuellen Missbrauchs beschuldigte Musiker wurde demnach in Gewahrsam genommen und sollte in das Cook County Gefängnis im US-Bundesstaat Illinois gebracht werden.

Kelly müsse den vollen ausstehenden Betrag zahlen, sagte die Polizeisprecherin. Der nächste Gerichtstermin in dem Streit um Unterhaltszahlungen sei für den 13. März angesetzt.

Kelly wird des schweren sexuellen Missbrauchs in zehn Fällen beschuldigt. Betroffen sind vier Frauen, von denen drei zum damaligen Zeitpunkt noch minderjährig waren. Kelly hatte am 25. Februar auf nicht schuldig plädiert. Nach drei Nächten in Polizeigewahrsam kam er gegen eine Kautionszahlung von 100.000 Dollar auf freien Fuß.

(ce/afp)