dpa

Quarantäne wegen Coronavirus - Was tun?

15.3.2020 8:24 Uhr

Es gab sicherlich in vielen, vielen Familien bundesweit ein lautes "Hurra-Geschrei", als flächendeckend vermeldet wurde, dass die Osterferien enorm verlängert wurden. Bundesweit wurde erklärt, dass alle Schulen und Kitas wegen des Coronavirus bis Ende April geschlossen werden. Doch so groß die anfängliche Freude auch ist, es stellt Familien vor große Herausforderungen. Was tut man, wenn man in Quarantäne ist und als Familie längere Zeit das Haus nicht verlassen kann oder gar darf?

Mal so richtig die Familienzeit genießen! Dieser erste Gedanke, wenn Eltern und ihre Kinder für längere Zeit das Haus nicht verlassen dürfen, verfliegt recht schnell. Doch wie geht man dann damit um? Die ganze Familie darf das Haus nicht verlassen und sitzt in selbst verordneter oder veranlasster Quarantäne in den eigenen vier Wänden fest. Und das nicht nur für ein paar Tage, sondern gleich mehrere Wochen lang.

Wie meistert man solch eine Zeit möglichst ohne Frust und ohne dass die Kinder einen Koller kriegen?

"Am Anfang ist sicher das Bedürfnis da: Jetzt schlafen wir alle mal richtig aus", prophezeit die Erziehungsexpertin Nicola Schmidt. Doch die Buchautorin ("Erziehen ohne Schimpfen") warnt davor, dass man auf Dauer alles schleifen lässt, abends ewig aufbleibt und bis mittags schläft. "Nach drei Tagen sollte damit Schluss sein", rät Schmidt.

Denn die innere Uhr spiele sonst verrückt - gerade bei Kindern. Sie drehen dann nachts auf und wollen spielen oder fordern Bespaßung. "Zudem braucht das Gehirn Struktur, das kennt man aus der Forschung über Schiffbrüchige", sagt Schmidt. Es sei erwiesen, dass Menschen mit angemessener Tagesstruktur Ausnahmesituation besser meistern.

Wichtig sei auch, dass Eltern ihren Kindern gegenüber eine positive Einstellung ausstrahlen statt zu motzen und über alles zu nörgeln. "Versuchen Sie, das Schöne zu sehen. Etwa: Ich habe endlich mal Zeit, meinem Kind beim Spielen zuzusehen. Das ist doch wunderbar", sagt die Expertin. Wer kleine schöne Dinge im Alltag beobachtet, sollte das auch seinen Kindern gegenüber kommunizieren - etwa "Guck mal, die Pflanze bekommt eine neue Blüte" oder "Schau, da vor dem Fenster! Siehst du den kleinen Piepmatz? Wo der wohl sein Fressen findet?".

Kinder nicht vor dem Bildschirm parken

Auch wenn die Versuchung groß ist: "Parken Sie Ihr Kind nicht zwei Wochen lang vor irgendeinem Bildschirm!", warnt Schmidt, die selbst zweifache Mutter ist. "Denn die Kinder können diesen Stress in den eigenen vier Wänden ohne Tobemöglichkeit draußen nur schlecht abbauen und sie drehen immer mehr auf." Stattdessen empfiehlt Schmidt gemütliches Vorlesen: "Sorgen Sie jetzt schon für gute Bücher", rät die Expertin zur Vorbereitung auf einen möglichen Quarantänefall.

Die unvorhergesehene Familienzeit sei auch wie gemacht für gemeinsames Spielen. "Eltern sollten sicherstellen, dass Spielzeug im Haus ist, das mehrere Funktionen hat", rät Schmidt. Am besten etwas zum Bauen wie Plastik- oder Holzbauklötzchen oder erweiterbare Eisenbahnanlagen. "Es lassen sich aber auch schöne viele Dinge bauen aus Pappkartons oder Klopapier-Pappröhrchen, etwa ein Piratenschiff mit Ferngläsern, Autorampen oder Puppenhäuser", schlägt Schmidt vor.

Auch Masken basteln könne eine Möglichkeit sein - mit Pappmaché aus Zeitungen und Kleber. "Wichtig ist, dass die Kinder ein sichtbares Ergebnis sehen. Nur das garantiert einen Dopamin-Ausstoß, der uns alle abends zufrieden ins Bett fallen lässt", erklärt die Expertin.

Großputz muss schlau organisiert sein

Und wenn Eltern während einer Isolationszeit auf die Idee kommen, das ganze Haus zu putzen oder den Keller auszumisten? "Dann sollten sie das schlau anstellen", sagt Schmidt. Wer anordnet: "Jetzt wird der Keller ausgeräumt und du hilfst", habe schon verloren. Besser sei als Ansatz: "Ich weiß, dass im Keller noch altes Spielzeug ist. Kannst du dich noch an das grüne Männchen erinnern? Lass uns doch mal schauen."

Beim "nur mal schauen", mache man dann ständig neue Entdeckungen: "Guck mal hier... und hier. Erinnerst du dich noch? Damit hast du mal... Ach, war das schön..." Dieses Prinzip helfe beim Bad säubern: "Schau mal, wie toll man mit der Sprühflasche Schaum verschießen kann. Du darfst jetzt mal die ganze Wanne einschäumen." Das klappe auch in der Küche: "Jetzt machen wir Eischnee. Und du darfst es schaumig schlagen. Mal sehen, ob du es schaffst, es so dick zu kriegen, dass du dir es über den Kopf hältst und nichts tropft raus."

Doch Nicola Schmidt warnt: "Bitte diese Tätigkeiten nicht überziehen! Sie können das Kind nicht sechs Stunden im Keller ackern lassen. Bei 3-Jährigen muss nach 15 Minuten Schluss sein, bei 11- bis 12-Jährigen sollte es auch spätestens nach zwei Stunden "Ende Gelände" heißen."

(ce/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.