DHA

Quarantäne-Schock in Österreich bei Auto-Rückreisen aus der Türkei

9.7.2020 18:06 Uhr

Das ist ein Schock, der vielen europäischen Türken, die mit dem Wagen in die Türkei gefahren sind, schlaflose Nächte bereiten dürfte. Europäische Türken oder Menschen, die mit dem Auto über Bulgarien und Österreich in ihre Heimatländer reisen wollen, müssen mit einer Quarantäne rechnen, wenn bei der Einreise nach Österreich kein negativer PCR-Test für alle Personen im Fahrzeug vorliegt, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Und da wird es dann knapp, wenn man bedankt, dass man vorher von der Türkei aus durch Bulgarien, Serbien, Kroatien und Slowenien fahren muss, wo es zu Staus an den Grenzen kommen kann.

Nachdem gemeldet wurde, dass es eine Zunahme von Fällen aus dem Ausland Zurückkehrender in Österreich gab, hat die Alpenrepublik für Bulgarien, Rumänien und Moldawien eine Reisewarnung der höchsten Stufe ausgesprochen. Das wird sich bei Fortbestand negativ auf die Menschen auswirken, die ihre Sommerferien in der Türkei verbrachten und sich mit dem Auto auf die Rückreise zum Beispiel in die Niederlande oder nach Deutschland machen. Denn sie müssen Österreich passieren - wenn sie nicht riesige Umwege in Kauf nehmen möchten.

Im Rahmen der Reisewarnung von Österreich, müssen diejenigen, die aus diesen Ländern einreisen, 14 Tage in Quarantäne bleiben. Wer jedoch dokumentiert, dass er in den letzten 48 Stunden negativ mit einem PCR-Test auf das Virus getestet wurde, ist davon befreit. Bundeskanzler Sebastian Kurz erklärte, dass die Kontrollen an den Grenzen von Ungarn und Slowenien auf dieser Route verstärkt wurden, um die Übertragung von Viren aus dem Ausland zu verhindern und sagte ferner: "Diejenigen, die aus diesen Ländern einreisen, bleiben 14 Tage in Quarantäne oder müssen Tests vorweisen."

Quarantäne auf der Hauptrückreiseroute der europäischen Türken

Die Umsetzung der Quarantäne betrifft auch europäische Türken, die aus der Türkei zurückreisen, da sich Bulgarien auf der Hauptrückreiseroute der europäischen Türken befindet, die aus dem Urlaub in der Türkei zum Bespiel wieder nach Deutschland wollen - dem sogenannten "Sila Yolu". Türken, die mit ihren Autos über Bulgarien in ihre europäischen Länder zurückkehren, müssen innerhalb der letzten 48 Stunden, wenn sie an der österreichischen Grenze ankommen, einen negativen PCR-Test durchgeführt haben und das auch belegen können.

Fraglich bleibt aber, ob die Entfernung von fast 1400 Kilometern zwischen der Grenze zur Türkei und Österreich nicht zu groß ist, es in dem notwendigen Zeitfenster zu schaffen. Hier spielen die Verkehrsdichte in Bulgarien, Serbien, Kroatien und Slowenien sowie die Geschwindigkeit bei den Grenzkontrollen sicher eine gewichtige Rolle. Wer das umgehen will, muss ansonsten den Weg zurück über Ungarn oder die Schweiz wählen – oder in eine 14-tägige Quarantäne gehen.

Die Strecke über Bulgarien wird wegen der Schnelligkeit bevorzugt

Viele in Europa lebende Türken schätzen am Urlaub mit dem Auto die vermeintliche Wirtschaftlichkeit.

Nach Angaben der Regionaldirektion Zoll und Außenhandel von Trakya kamen 21.477 Personenkraftwagen über die Grenze bei Kapikule an der bulgarischen Grenze bereits an – der Weg, der von europäischen Türken auf dem Sila Yolu ausgiebig genutzt wird. Zahlen besagen, dass rund 59.294 ausländische und 43.292 türkische Staatsangehörige in der Türkei ankamen. Das macht 102.586 Passagiere, denen bei der Rückreise möglicherweise die Weiterreise durch Österreich untersagt wird oder denen der Quarantäneschock droht.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.