dpa

Puerto Ricos Gouverneur will zurücktreten

25.7.2019 9:44 Uhr

Über zwei Wochen lang protestierten Hundertausende Puerto Ricaner gegen die homophoben und sexistischen Aussagen ihres Gouverneurs und gegen die Korruptionaffären, in die er uns seine Regierung verstrickt waren. Nun kündigte Ricardo Rossello seinen Rücktritt für den 2. August an.

In einem am Mittwochabend (Ortszeit) veröffentlichten Video sagte der Regierungschef des US-Außengebietes, dass Justizministerin Wanda Vázquez bereit stehe, das Amt zu übernehmen.

Seit Ende vorvergangener Woche waren in San Juan immer größer werdende Menschenmengen auf die Straße gegangen, um Rossellós Rücktritt zu fordern. Die bislang größte Demonstration gab es am Montag mit geschätzt rund 500.000 Teilnehmern.

Bei den protestierenden Puerto Ricanern löste die Rücktrittsankündigung frenetischen Jubel aus.

Auslöser der Proteste war die Veröffentlichung von Nachrichten einer privaten Chat-Gruppe zwischen Rosselló und elf Vertrauten, in denen sie sich abschätzig über mehrere Personen äußerten. Aus Sicht von Kritikern waren darunter frauen- und schwulenfeindliche sowie respektlose Bemerkungen über zahlreiche Opfer des verheerenden Hurrikans María von 2017.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.