imago images/Manfred Segerer

Prozess gegen Diesel-Kraftstoff-Verkäufer

30.5.2019 7:06 Uhr

Der große Prozess um Steuerbetrug mit Dieselkraftstoff hat begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 49 Jahre alten Angeklagten vor, Steuern in Höhe von rund 8,5 Millionen Euro hinterzogen zu haben. Als Teil einer Bande und Geschäftsführer einer Firma in Berlin habe er mehr als 14 Millionen Liter Ölgemisch als Kraftstoff über ein Firmengelände in Burg bei Magdeburg verkauft.

Schmieröle werden wesentlich geringer besteuert als Kraftstoffe.

15-jährige Erfahrung

Der Staatsanwalt verlas am Mittwoch zum Prozessauftakt eine Liste mit 504 ermittelten Taten samt Datum, Empfänger, Produkt, Menge und Steuerschaden. Er sagte, der Angeklagte sei sich des Kraftstoffcharakters und der Steuerpflicht bewusst gewesen. Er habe seine 15-jährige Erfahrung im Mineralölhandel genutzt, um die nötigen Kontakte für Geschäfte zu knüpfen.

Am Landgericht Magdeburg ist es bereits das vierte Verfahren um Steuerbetrug mit Flüssigkeiten, die als Schmieröle deklariert und tatsächlich als Kraftstoff verkauft worden sein sollen.

(an/dpa)