Imago/Agencia EFE

Proteste in Tunis gegen den Besuch des saudiarabischen Kronprinzen

27.11.2018 18:45 Uhr

Mehrere hundert Menschen haben am Dienstag in Tunesien gegen den Besuch des saudiarabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman protestiert. In Sprechchören kritisierten die Demonstranten den Gast als "Mörder" und forderten seine Verurteilung wegen seiner Rolle bei der Ermordung des saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi in Istanbul. "Du bist hier nicht willkommen", war auf Schildern bei der Kundgebung zu lesen.

Trotz der Kritik wollen die tunesischen Behörden die guten Beziehungen zu Saudi-Arabien erhalten, um "die Stabilität des Königreichs" nicht zu gefährden, wie die Regierung erklärte. Noch für Dienstag war ein Treffen des Kronprinzen mit Tunesiens Präsident Beji Caid Essebsi geplant.

Am Montag war der Prinz zunächst nach Ägypten gereist, wo er sich in Kairo mit Präsident Abdel Fattah Al-Sissi traf. Der ägyptische Staatschef betonte Medienberichten zufolge die Bedeutung der "Stabilität und Sicherheit" Saudi-Arabiens. Anders als in Tunesien gab es im autoritär regierten Ägypten keine Demonstrationen gegen den Besuch.

Das Bild des Königreichs wurde Anfang Oktober erheblich durch die Ermordung des Journalisten Khashoggi im saudiarabischen Konsulat in Istanbul getrübt. Es besteht der Verdacht, dass Khashoggi auf Betreiben des Kronprinzen umgebracht wurde.

(be/afp)